Perishing Mankind

Fünf Steirer, die sich voll und ganz dem melodischen Death Metal verschreiben haben.
System Mutilation

Perishing Mankind über sich

Zitat:"Sich als junge Band dem melodischen Death Metal zu verschreiben ist angesichts der Massen an Mitbewerbern in diesem Genre bekanntlich nicht die einfachste Art, um der Musikwelt auch nur ein wenig Aufmerksamkeit abzuringen......

Trotzdem haben sich die fünf Steirer von der 2001 gegründeten Band Perishing Mankind dazu entschlossen, diesen steinigen Weg zu gehen.
Die vier Jungs und die junge Dame an den Drums (ja, richtig gelesen, hier sitzt eine Frau hinter dem Schlagzeug und lässt so manchen männlichen Kollegen blass aussehen) überzeugen den Hörer durch ihre kompromisslose Eigenständigkeit.
Wo Kollegen anderer Bands verbissen versuchen ihren Vorbildern wie Children of Bodom, In Flames, Dark Tranquility, Soilwork und Konsorten möglichst nahe zu kommen, setzen Perishing Mankind ihre ganz eigenen Akzente, aber immer ohne das Rad neu erfinden zu wollen.

So kombinieren sie knallharte Gitarrenriffs und wuchtige Drumbeats mit teils gothicartigen Passagen oder „klassischen“ Death Metal Melodien, um dann wieder Refrains einzuflechten, deren Hooklines vom eben noch aufs bösartigste shoutenden Frontman Holger mit cleaner Stimme gesungen werden und sofort im Ohr hängen bleiben. Perishing Mankind meistern diese Gratwanderung zwischen beinharter Aggression und eingängigen Melodien perfekt.

Mit ihrer brachialen Bühnenshow konnten Perishing Mankind schon mehrmals auch vor größerem Publikum, unter anderem als Support für Pungent Stench, Farmer Boys, Grave oder bei Festivals wie dem Metalcamp 2005 (Slo) und dem Kaltenbach Open Air 2004, den Beweis antreten, dass ihr powervolles Songwriting auch in jeder Live Situation heftige Nackenschmerzen verursacht. Mit heuer bereits zwölf absolvierten und weiteren bereits fix gebuchten Shows im In- und Ausland – und das trotz der intensiven Arbeiten an ihrem Debüt – kann man dieser Band eine selten gesehene Spielfreude bescheinigen.

Nach Airplay und Interviews bei diversen Österreichischen Radiostationen und regelmäßigen Einsätzen in Wiener und Grazer Metal Clubs sind auch die Reaktionen und Reviews durchwegs positiv.

Perishing Mankind führen vor Augen, oder besser vor Ohren, dass man im Death Metal nicht an musikalische Grenzen gebunden ist, sondern aus einer Vielfalt an Spielmöglichkeiten weit abseits der bereits ausgetretenen Pfade schöpfen kann. "

Neueste Nachricht von Perishing Mankind:

pi666 | 6.Feb.2006
servas!

danke fürs vorbeischauen. mach das gleiche auch mal auf www.perishingmankind.com

greetinx

Facts:

aus Leibnitz/Graz | *2001
beate - drums
georg - guitar
gernot - guitar
holger - vocals
paul - bass

Kontakt:

contact@p-mankind.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
viennasound | vor 4843 Tagen, 8 Stunden, 5 Minuten
WOW! Knallharte Lady an den Drums! Kein Wunder bei dem Sound. Da ist das drin was draufsteht. Engel aus dem Metal-heaven, Teufel aus dem Deathvalley. Warum blicken die so grimmig in die rosige Zukunft (bei so einem Gig-Kalender)?
Da macht Luftgitarre gleich doppelt Spas*)
Gruss aus Wien
ViennaCC
*) Spas = Freude/Spaß an spastischen Zuckungen