Sister Jones

Eine sechsköpfige Band aus Linz bringt Leidenschaft, Gebrüll und Grandezza zusammen. Update!
Rope
ROPE (Breathe, 2019)
Here comes the one that broke my heart
And she’s the one that made me cry
And she’s the one that took my soul
She’s the one singing my lullaby

She’s the one I want to love
And she’s the one I want to kiss
And she’s the one I’ve never touched
She’s the one I will never miss

Comb my hair and sleep with me, my true love said to me

She’s the one that laughed at me
And she’s the one that told a lie
And she’s the one that married me
She’s the one that said goodbye

Here comes the one that danced with me
And the other, she broke her word
How could I forget the one whose name
Whose name I’ve never heard

And who‘s the one that‘s lying there?
The only one that wasted my time

Sister Jones über sich

Sister Jones flanieren seit 2011 leichtfüßig zwischen herzzerreißendem Soul und bretterhartem Rock durch Österreichs Musiklandschaft. Texte, bei denen Waits grüßen lässt. Musik, die wir in dieser Art und Weiße noch nie gehört haben. Aus Sister Jones’ Begeisterung für die Beatles machen sie keinen Hehl, es wird fleißig zitiert. Wir erinnern uns an ihr Debutalbum „Paul Is Dead“ oder die aktuelle Platte „Number 9“.
Inspiriert durch eine eindrückliche Norwegen-Tour gehen Sister Jones, drei Jahre nach ihrem Achtungserfolg „Number 9“ erneut ins Studio, um an ihrem dritten Album „Breathe“ zu arbeiten. Eine Neubesetzung an Bass, Posaune und Backgroundgesang stellt die Band auf frische Beine. Die kraftvolle Stimme Linda Mühlbachers unterstreicht die Botschaften, lässt neue Facetten im Sister-Jones-Universum entdecken.

Das Album ist wie gewohnt angereichert mit versteckten Beatles-Zitaten. Zum Beispiel in Form des bitterbösen Songs „Lenny Pain“, oder dem Titel der LP: „Breathe“. Als John Lennon zum ersten Mal seiner großen Liebe, Yoko Ono, gegenüberstand, überreichte sie ihm eine Karte mit dieser schlichten Aufforderung.

Für die Band ergibt der Titel darüber hinaus Sinn: Ihre Reise auf die naturgewaltigen Lofoten war größte Inspiration für das neue Werk. Das raue Klima, die Sagen, das Meer. Diese Eindrücke haben Sister Jones aus einer vorangegangenen, tief sitzenden Sinnkrise befreit.

Neueste Nachricht von Sister Jones:

sisterjones | 9.Mai.2019
Nicht verpassen: Unser fulminantes Tour-Finale am 16.5. in der Stadtwerkstatt Linz und am 17.5. im Tam Tam Graz.
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus Linz | *2010
Jakob Köttl - Gesang/Gitarre
Hannes Eilmsteiner - Schlagzeug
Bastian Enzenhofer - Posaune
Paul Szelégowitz - Trompete
Linda Mühlbacher - Gesang
Christian Eilmsteiner - Bass

Kontakt:

contact@sisterjones.at

Sister Jones empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
anteportas | vor 44 Tagen, 9 Stunden, 8 Minuten
geil
klingt fett