Stootsie

Der langjährige Musiker und The Seesaw-Frontmann aus Salzburg meldet sich mit seinem Solo-Album zurück.
I Am Yours
Releasedate 1.11.2019!!!
von der neuen CD "Riverside Tales"

Stootsie über sich

Mit „Riverside Tales“ meldet sich Stootsie als Solo-Artist nach längerer Pause wieder mit einer Handvoll Songs zurück, die die lange Wartezeit mehr als wett machen.

Stootsie, der mit The Seesaw immerhin auf mehr als 17 Veröffentlichungen zurückblicken kann, kann das auch nur ungefähr erklären. Im Grunde habe es drei Jahre gedauert, die Songs im Laden (Stootsie betreibt unter dem Namen „Riverside“ wohl den besten Gitarren-Shop in Salzburg) zu schreiben.
Schließlich wurden aber letztes Jahr die Arrangements am Computer aufgenommen und Mixe angegangen. „Ich geh damit nicht anders um, als wie mit einer klassischen Mehrspur-Tonbandmaschine. Deshalb hört man auf den Aufnahmen auch jede Menge Outdoor-Geräusche“.

Und deshalb gibt es auch kein hörbares Herumgefrickel am Computer. „Da ich die Songs ja auch Live Solo präsentieren möchte, bestand die oberste Prämisse darin, dass sich jeder Song auch alleine mit einer akustischen Gitarre funktioniert.“

Es war schon immer ein Kennzeichen großer Kunst, die eigenen Befindlichkeiten (Liebe, Trauer, Hoffnung, Verzweiflung) nicht als Quellen, sondern als Themen der jeweiligen Annäherungen, Ausarbeitungen und Analysen dessen, was gemeinhin „Leben“ genannt wird zu verwenden. Nicht umsonst gilt gerade für Stootsie die alte Pop-Losung des „Bigger Than Life“ (auch und gerade dann und dort, wo die Sonne gerade nicht scheint, mal Pause macht, sich hinter Wolken verbirgt).
„Das wirklich einzige Format, welches mich interessiert, ist der ideale Pop-Song“, so Stootsie auf die Frage, nach dem Wieso und Warum seines Schaffens.
Vielleicht ist es genau diese Art der Intimität, die hier dennoch groß P!O!P! (und nicht Singer/Songwriter) schreit, die die „Riverside Tales“ zu einer so positiven wie zwingenden Abwechslung zum hohlen Pathos all der Mitsing-Refrains für die Mehrzweckhallen und Stadien dieser Welt macht.
Hier stecken in jeder Nummer soviel kleine Details, dass einem dabei fast schwindlig werden könnte.

„I Am Yours“ sinniert mit herbstlich anmutenden Keyboards und leicht vergilbten Farben (aber in Cinemascope!) über vergangene wie erneut kommende Sommer nach (Motto: „Many roses had to die, but all the flowers will return“).

Ähnliche Stimmungen finden sich auch bei „The Reason“ (zur alten Frage, ob das Licht am Ende des Tunnels nun ein Zug oder doch die Sonne ist), beim geradezu exemplarischen Kitchen Sink-Drama „The First to know“ mit seinem abgeblätterten Glamour sowie beim von Goblins und anderen Plagen einer „memory of pain“ heimgesuchten „Now and then“, wo es wiederum um großes, melodramatisches Kino (statt um eine Reality Show) geht (und auch hier die Hoffnung im Sinnes eines „And every now and then I still search the sun“ zuletzt sirbt)


So erinnert zwar „Take you in“ an beste (britische) Pop-Kunst, zeigen aber Songs wie „All you’ve left behind“, „Anyway no way“ und „Let me know“, dass hier nicht nur jemand sämtliche Sixties-UK-Revival-Phasen schon lange hinter sich gebracht hat (viel eher klingen Post-Sixties/Pre-Eighties-Melancholien durch), sondern sich dann auch noch weigert versiert-abgeklärte Musik für ältere Semester zu machen.
Stootsie will das einfach nicht gelingen.

Selbst die „Bigger Than Life“-Opulenz von „Drift away“ kommt gänzlich ohne Überfrachtung, ohne Mehrspur-Overkill aus!

So verwundert es auch nicht, dass ausgerechnet ein zugiger Transitraum wie „The Railway Tavern“ zum quasi besten Ort zwischen
Herbstnebel, Milchglashimmel und Backsteinbauten wird (wobei bei „Wall of sound“ dann das Meer/der Strand diese Rolle übernimmt) und einem wenn alle Stricke reissen dann doch immer noch wie bei „I Dance“ der nächtliche Tanzboden als Paradiesersatz dienen kann.

Weil nach all diesen Passagen kann der Himmel immer noch voller Streicher sein und „Everybody loves you“ singen.

Josh Harras

Facts:

aus Salzburg | *1984
Stootsie

Kontakt:

Stootsie
c/o FreeFall Records
Mühlstrasse 10
5020 Salzburg

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.