WHAT WOULD TILDA SWINTON DO

Provokante und hedonistische Lyrics feiern weibliche Autonomie und reflektieren gesellschaftliche Missstände in eingängigen Harmonien und rebellischen Punk-Spirit. In der New York Underground Szene schlägt die multinationale Gruppe schon längere Zeit Wellen.
Kill
Zweite Single der EP.
Genre: Lazy Punk, Art Punk

WHAT WOULD TILDA SWINTON DO über sich

Als „The New Face of Punk Rock” bezeichnet der amerikanische Blog New Stand die von der österreichischen Künstlerin Suzie Léger angeführte, in New York ansässige Band WHAT WOULD TILDA SWINTON DO. Provokante und hedonistische Lyrics feiern weibliche Autonomie und reflektieren gesellschaftliche Missstände in eingängigen Harmonien und rebellischen Punk-Spirit. In der New York Underground Szene schlägt die multinationale Gruppe schon längere Zeit Wellen.

2016 hat Suzie Léger durch ein Inserat auf der amerikanischen Anzeigen-Website Craigslist den aus Brooklyn stammenden Bassisten Jason Smith kennen gelernt. Kurze Zeit später schlossen sich ihnen die italienische Schauspielerin und Singer- Songwriterin, Tania Kass, am Schlagzeug und der aus Massachusetts stammende Tom Fiset auf der Gitarre und Synthesizer den beiden an. Die im August 2018 veröffentlichte Debüt EP verkörpert eine Synthese von Punk Rock, Disco Punk, Art Rock und Avantgarde Pop - dass energetisch, eklektisch, spielerisch mehrmals das Genre innerhalb eines einzigen Songs gewechselt wird, ist keine Seltenheit.

Suzie ist die Texterin, Vokalistin, sowie der künstlerische Boss der “Gang” (O-Ton Suzie) - vom Logo bis Musikvideo. Das erste Musikvideo von WHAT WOULD TILDA SWINTON DO mit dem halb deutsch halb englischem Titel “Bikerbraut” ist ein neckisches Portrait einer selbstbestimmten, leidenschaftlichen und freiheitsliebenden Motorradbraut und New Stand verglich es mit einem „Andy Warhol painting with the narrative arc of a John Hughes film.”

„It’s almost as if you took the vocals of Heart’s Nancy Wilson, or Blondie’s Debbie Harry, and combined that with the musicality of Hole” – The Deli music magazine

Der Boss der Gang Suzie Léger erklärt es auch gerne so (Zitat von Stagebiz): „Unsere Songs beschreiben das Bedürfnis und Begehren jemand anderer zu sein und dem Ausdruck moralisch doppeldeutiger Fantasien ... Online- dating hat uns einfach nichts gegeben, also haben wir beschlossen Musik zu machen.”

Facts:

aus New York | *2016
Suzie Léger
Tania Kass
Jason Smith
Tom J. Fiset

Kontakt:

whatwouldtildaswintondo@gmail.com

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.