FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Schapka Video

Schapka / Screenshot

Neues Video: „Squirten“ von Шaпκa (Schapka)

Die ehemaligen Protestsongcostest-Teilnehmerinnen sind demnächst die Vorband von Pussy Riot.

Von Jan Hestmann

Шaпκa (Schapka) ist eine queer-feministische Punkband aus Wien. Schapka heißt übersetzt „Haube“ und spielt auf die bunten Gesichtsbedeckungen der Moskauer Polit-Punkgruppe Pussy Riot an. An dem Tag, an dem Pussy Riot ihren Gerichtsprozess verloren haben, hat sich Schapka formiert. 2017 haben sie ihr Debütalbum „Wir sind Propaganda“ auf dem Wiener Label Unrecords herausgebracht.

Grrrl Punk Riot!

Der Protestsongcontest 2018 findet am 12. Februar im Rabenhoftheater Wien statt. Das sind die TeilnehmerInnen.

Schapka sind im letzten Jahr im Rahmen des FM4 Protestsongcontests im Wiener Rabenhoftheater aufgetreten, wo sie ihren Song „USQQ“ („Utopie, Safe Space, Queerness, Quoten“) zum besten gegeben haben. Die „absolut rohe Energie“ (Zitat Jurymitglied Clara Blume) ihres Auftritts bleibt in Erinnerung. Voodoo Jürgens, der damals in der Jury saß, kommentierte ihren Auftritt mit: „Die Stimme der Sängerin fahrt ziemlich ein. Das kann man sich merken. Wenn das Matriachat übernimmt, wird das der Soundtrack dazu.“

Schapka beim Protestsongcontest

Christian Stipkovits / FM4

Protestsongcontest 2017: Michael Ostrowski mit Schapka

Manche Frauen haben Secrets

Jetzt haben sie ein Video zu ihrem Song „Squirten“ herausgebracht. Der Song handelt von weiblichen Körpersekreten und davon, dass manche Menschen Angst davor haben, gewisse Dinge beim Namen zu nennen. Und zeigen gleichzeitig, dass sie nicht zu diesen Menschen gehören. Es ist ein sehr schönes Video geworden, mindestens so schön wie das Wort „Squirten“ auf „Flirten“ zu reimen oder die Textzeile „Manche Frauen haben Secrets, alle haben Sekret“.

Pussy Riot kommen nach Wien

Am 9. März 2018 kommt Pussy Riot im Rahmen von Pussy Riot performs: Riot Days in die Arena Wien. Und mit Schapka hat sich eine wunderbare lokale Vorband gefunden.

mehr Jan Hestmann:

Aktuell:

Werbung X