FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Jessica Chastain

Constantin

Filmflimmern

Filmflimmern

Neu im Kino: „Molly’s Game“, „The Green Lie“, „Operation 12 Strong“, „Death Wish“. Außerdem: Hier gibt’s das Hemd mit dem draufgemalten Timothée Chalamet; das sind die Blockbuster-Regisseurinnen; Nicolas Cage nennt seine Lieblingsfilme und die Verhaftung von Harvey Weinstein steht bevor.

Von Pia Reiser

Molly’s Game

Olympische Skihoffnung, dann Organisatorin von Underground Pokergames, zuerst für die Hollywood High Society, dann für eine Milliardärsrunde aus der Wall Street. Dann vor Gericht, denn die russische Mafia saß auch mit am Pokertisch. Die wahre Geschichte der Molly Bloom bringt Aaron Sorkin in seinem Regiedebüt auf die Leinwand. Das Drehbuch hat er glücklicherweise auch selbst geschrieben und so gibt’s nurmi-schnelle Dialoge und ein Voice-over. Hollywood liebt seit jeher Geschichten über Aufstieg und Fall, diesmal steht ausnahmsweise eine Frau im Mittelpunkt. Jessica Chastain ist gewohnt großartig, ebenso Idris Elba - die große Überraschung ist Michael Cera (im Grunde: als Tobey Maguire), der es zum ersten Mal schafft, einen vergessen zu lassen, dass man Cera eigentlich nur in komischen Rollen kennt. Und könnt ihr euch an Kevin Costner erinnern - der spielt Mollys Vater und eine seiner Szenen wird wohl in den Videolexika der Zukunft zu sehen sein, wenn man nach „Mansplaining“ sucht. Wer Sorkin mag, wird auch „Molly’s Game“ mögen, raffinierte Zeitebenen-Arrangements und wohlfeile Wortfluten. Dafür gibt’s 7 von 10 Pokerfaces.

The Green Lie

Das ist nicht etwa ein in Rekordtempo gedrehtes Glawischnig-Biopic, sondern eine neue Dokumentation von Werner Boote. Jahrelang wollten uns Dokus zu nachhaltigeren Konsumenten erziehen und jetzt ist das aber auch nicht richtig: In „The Green Lie“, die neue Öko-Doku (Döku!)geht es u.a. um greenwashing, also dass Firmen ihre Produkte als umweltfreundlicher darstellen, als sie tatsächlich sind. Martina Bauer hat Werner Boote zum Interview getroffen.

Szenenbild aus "The Green Lie"

Stadtkino

Operation 12 Strong

Immer noch begeistert von Michael Shannon als freihändiger Stehpinkler in „The Shape of Water“? Dafür haben wir Verständnis, doch Vorsicht, „Operation 12 Strong“ kann man trotzdem getrost auslassen. (Der Originaltitel des Films ist „12 Strong“ - das Protokoll von der Sitzung, in der über den deutschen Titel entschieden wurde, würd ich gern nachlesen.) Der Film über eine Spezialeinheit, die nach 9/11 in Afghanistan Taliban auslöschen soll, ist eine unausgegorene Angelegenheit. Christian Fuchs hat stattdessen seine drei Lieblingsfilme mit Michael Shannon hier am Präsentiertablett.

Death Wish

Eli Roth, „Hostel“-Regisseur, der bear jew in „Inglourious Basterds“ und außerdem der Mann, der Christoph Waltz Twitter erklärt hat, hat ein Remake vom Charles-Bronson-Selbstjustiz-is-all-we-have-Film „Death Wish“ gemacht. Es ist jetzt ein Selbstjustiz-Actionklops mit Bruce Willis. Ein NRA-Werbespot, sagen viele - und das auch noch knapp einen Monat nach dem Amoklauf an der Schule in Parkland. Christian Fuchs finden das Remake sogar noch reaktionärer als das Original (das ist jetzt kein Lob, Eli) und vergibt 2 von 10 Platzpatronen.

Bruce Willis

Constantin

Außerdem

  • Auch wenn die Oscars mal tatsächlich was anders machen - so wie dieses Jahr -, ist die Reaktion drauf die gleiche: Fad war’s, aber egal, weil es hat eh quasi keiner gesehen.
  • Was machen die Oscarpreisträger 2018 als nächstes: Sam Rockwell z.B. spielt George W. Bush, Roger Deakins steht hinter der Kamera für „The Goldfinch“. Slideshow mit mehr Infos gibt es hier.
  • Call me by your Tiername: Nach „Lady Bird“ hat Saoirse Ronan die Hauptrolle in „The Seagull“ übernommen, die Verfilmung eines Stücks von Anton Tschechow, außerdem mit dabei: Elisabeth Moss.
  • Apropos Saoirse Ronan: Die will jetzt auch Regie führen, inspiriert von Greta Gerwig, während Gerwig in Interviews immer wieder betont, wie wichtig es für sie war, Sophia Coppola oscarnominiert und Kathryn Bigelow als Oscargewinnerin zu sehen. Also natürlich: Oscars, Schmoscars, aber auch: Der Nachhall der Repräsentation!
  • Diablo Cody hat uns das supere „Juno“-Drehbuch beschert, für „Tully“ tut sie sich wieder mit Regisseur Jason Reitman zusammen und bringt die Mutterschaft auf die Leinwand. Milchpumpe inklusive. Schöner Satz aus dem Trailer: „Your twenties are great. But then your thirties come around the corner like a garbage truck at 5 a.m.“
  • Was alle seit der Oscar-Verleihung haben wollen: Ein Hemd mit dem gepinselten Konterfei von Timothée Chalamet drauf, wer eines haben will, soll den Besitzer dieses Instagram-Profils anschreiben, der hat auch das Hemd für Drehbuchautor James Ivory angefertigt, der den Oscar für „Best adapted screenplay“ darin entgegengenommen hat.
  • Apropos „Call me by your name“, das mit dem von Regisseur Luca Guadagnino versprochenen Sequel scheint Wirklichkeit zu werden: In den 1990er Jahren sollen dann wieder Armie Hammer und Timothée Chalamet als Oliver und Elio aufeinandertreffen.
  • In crazy news: Fred Durst, Limp-Bizkit-Frontmann, wird Regie bei einem Film führen, in dem John Travolta einen „Filmliebhaber, der zu einem Stalker wird“, spielt.

Hier nennt Nicolas Cage seine Lieblingsfilme.

Und: Die Verhaftung von Harvey Weinstein steht bevor.

Thelma & Louise

votivkino

„I don’t remember ever feeling this awake.“: Thelma & Louise, heute im Votivkino, Wien

Termine

08.03: FRAU & FILM: TRICKFILME, DasKino, Salzburg
08.03: Filme zum Frauentag im Votivkino und DeFrance, ua „Thelma & Louise“ und „Maudie“, Wien
08.03: kinovi(sie)on - Filme von Regisseurinnen, Leokino, Salzburg
09.-22. März: Guilhermo del Toro Werkschau, Gartenbaukino, Wien
07.-11. März: Tricky Women, Metro KinoKulturhaus, Wien
09.03: Nacht der Programmkinos, ganz Österreich
10.03: Cut The Gap! The Vienna Gender Equality Short Film Day, TopKino, Wien
12.03: Vortrag Drehli Robnik: Faschismus, jetzt auch in Farbe – Teil 1: Nazis im Geschichtsfernsehen heute, Depot, Wien
12.03: Mrs Miniver, Filmmuseum, Wien
13.03: Der Kärtner spricht Deutsch, MetroKinoKulturhaus, Wien

In diesem Sinn: Run mad as often as you choose, but do not faint („Mansfield Park“)

mehr Pia Reiser:

Aktuell:

Werbung X