FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Max Schrems im Doppelzimmer Studio bei Elisabeth Scharang

Pamela Rußmann

„Wie ich zu einem Held des Datenschutzes wurde“

Der Datenschutzaktivist Max Schrems zu Gast im FM4 Doppelzimmer.

Von Elisabeth Scharang

2011 brachte Max Schrems seine erste Klage gegen Facebook vor der irischen Datenschutzbehörde ein. 2015 hat er durch seine eingebrachten Klagen den Europäischen Gerichtshof dazu bewegt, die Übereinkunft zwischen EU und USA zum Datenaustausch zu Fall zu bringen und als rechtswidrig erklären zu lassen. Mit seinem neu gegründeten Verein NOYB „None of your business“ will er das neue Datenschutzgesetz für Nutzer*innen durchsetzen. Im FM4 Doppelzimmer erzählt der Datenschutzaktivist, der durch seine Facebook-Klage weltweite Bekanntheit erlangt hat, die ganze Geschichte, wie er zu einem Held des Datenschutzes wurde.

Wer hat die Macht über deine Daten?

Logo des FM4 Interview Podcasts

radio fm4

Elisabeth Scharang im Gespräch mit Max Schrems

Max ist verkühlt, aber wenn FM4 anruft, dann kann er nicht anders, als dennoch zum Gespräch ins Studio zu kommen: „Das ist bei FM4 und bei der ZIB2 so, da kann ich bei Anfragen nie Nein sagen.“ Während er in den letzten Jahren sehr wohl gelernt hat, das Handy abzudrehen und auch mal für drei Wochen nicht erreichbar zu sein – auch nicht für die BBC oder große amerikanische Medien. Denn die „David gegen Goliath“-Story, die der damalige Jusstudent Max Schrems mit seinem gerichtlichen Schritt gegen Facebook und deren Umgang mit User*innendaten ins Rollen gebracht hat, erregte internationales Aufsehen.

Wie kann sich eine Einzelperson gegen ein Millionenunternehmen stellen?

Ist das überhaupt sinnvoll? „Ja, ist es“, sagt Max. „Die Macht über Information ist eine elementare Frage, vor allem die Macht über die private Information. Nachdem ich von Facebook nach einem Auskunftsansuchen ein 1.222 Seitens starkes PDF mit meinen Daten bekommen habe, die sie von mir gespeichert hatten – darunter Daten, die ich bereits gelöscht hatte -, beschloss ich das einzusetzen, wofür ich studiert habe: juristische Mittel.“ Nachdem er seine Klage eingebracht hatte, folgten drei Jahre voll mit Interviews, Anhörungen in Ausschüssen und Diskussionsrunden, zu denen er eingeladen wurden – kurzum: der Datenschutz im Netz ist in den Fokus der Politik und der Gesellschaft gerückt und das konnten auch die Big Player auf dem digitalen Highway nicht stoppen.

Wild West of Technology

Mehr Max Schrems auf fm4.orf.at:

„In Silicon Valley wird die Zukunft gemacht, die in unseren Wohnzimmern landet,“ schreibt Max in seinem Buch „Kämpf um deine Daten“. „Die USA ist ein Freiluftexperiment mit 317 Millionen Testobjekten. Wenn wir Europäer mit unseren Bedenken was den Datenschutz anlangt dort auftreffen, werden wir wie Relikte aus einer alten Zeit betrachtet. Die USA ist das einzige westliche Industrieland , das keinen umfassenden Schutz der Privatsphäre und persönlicher Daten kennt. Es ist fast alles erlaubt , was technisch möglich ist. Einschränkungen gibt es da höchstens, wenn es um Sexualität geht. Da sind die Amerikaner*innen prüder als wir“, setzt Max nach.

Allerdings hat sich diese Einstellung nach dem Datenskandal rund um Cambridge Analytica geändert. Mark Zuckerberg musste sich von Kongress und Senat befragen lassen, und plötzlich war das Interesse in Amerika für den Datenschutz geweckt. „Während wir als Europäer früher als die Hinterwäldler und Spaßverderber gegenüber dem technischen Fortschritt gesehen wurden, gelten wir plötzlich mit dem neuen europäischen Datenschutzgesetz als Visionäre“, erzählt Max, nicht ganz ohne Genugtuung. Und darin liegt eine Chance für eine globale Verbesserung in Sache Schutz der Privatsphäre.

Wie kann man sich als Einzelperson gegen riesige Unternehmen stellen, warum die neuen Datenschutzrichtlinien der EU auch dich nicht kalt lassen sollten und mit welchen Mitteln wie die von Max Schrems gegründete NGO „None Of Your Business“ für Datenschutz kämpft, darüber erzählt der Aktivist in einem FM4 Doppelzimmer am 1.November von 13 bis 15 Uhr.

mehr Doppelzimmer:

Aktuell: