FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Die schönsten Akustik-Songs des Jahres

Der Alltag von tourenden Bands besteht aus Warten und Schauen. Auf die Autobahn, das Handy, Bücher oder die Bandkolleg_innen. Und das Tag ein, Tag aus, bis zu der Minute, wo man die Bühne betritt, um das zu machen, worauf wieder andere gewartet haben: ein Konzert geben.

Von Susi Ondrušová

Wenn Bands auf Tour nicht nur auf das warme Backstage-Essen, Soundcheck und Interview-Termine warten möchten, nehmen sie sich eine Stunde Zeit, um die FM4 Studios zu besuchen. Dort warten dann die FM4-Kolleginnen im Regieraum, um für Euch in reduziertem, akustischem Rahmen das einzufangen, was diese Musiker_innen auf Tour in verdunkelten, verschwitzten Konzerthallen zum Besten geben.

Best Of FM4 Acoustic Sessions: vom 26. bis 29. Dezember täglich in FM4 Connected und im FM4 Player.

Die FM4 Acoustic Sessions gibt es auch als Youtube-Playlist.

Die britische Musikerin Anna Calvi hat auf die Frage, warum Menschen ihrer Meinung nach auf Konzerte gehen, im FM4-Interview gemeint: „I think people want an experience that takes them out of their everyday life and they want to be able to believe that someone else would take a risk of potential humiliation or extreme powerfulness on their behalf!”

Soviel zu einer möglichen Motivation und Interpretation eines Hobbys, das für viele von uns auch mehr eine (kostspielige) Religion denn nur ein zufälliges Hobby ist. Es gibt kein schlechtes Konzertjahr. Nicht einmal mehr der Dezember ist ein Konzert-armer Monat, wenn Bands „Homecoming“-Gigs in ihren Heimatstädten geben, wie am Vorweihnachtsabend Avec in Vöcklabruck oder Bands wie die Steaming Satellites, die nochmal den Tourbus vollpacken und am 28.Dezember im stereo in Klagenfurt spielen. Auch das Popfest Wien hat in seiner diesjährigen Ausgabe daran erinnert, dass man an den Tagen, an denen am Karlsplatz keine Openair-Bühne steht, in der Stadt Musiker_innen erleben darf, die „ihr Herz in den Ring werfen. In den Proberäumen und Studios, in Clubs und Bars, auf U‐Bahn‐Vorplätzen und Open Air‐Bühnen spielen sie ihren Soundtrack“.

Best Of FM4 Acoustic Sessions im Player

In diesem Konzertjahr hatten wir das große Glück, einige tourende Bands auch in unseren beiden Akustikstudios empfangen zu dürfen. Unterschiedlich groß und unterschiedlich bekannt. Die besten Aufnahmen des Jahres präsentieren wir in einer vierteiligen „Best Of FM4 Acoustic Session“-Serie täglich in FM4 Connected. Hier eine alphabetische Auflistung der jeweiligen Bands mit dazugehörigen Fußnoten.

alt-J

Im Rahmen ihrer Relaxer-Tour haben Alt J Anfang des Jahres in der Wiener Stadthalle gespielt. Die Anweisungen des Tourmanagers, dass die Band das Bösendorfer Piano nicht brauchen würde bei der Session, hat Tonmeister Rudi Ortner ignoriert und so ist eine ungeplant-geplante Version ihres Songs 3 Worn Words entstanden.

At Pavillon

Während des Waves Festivals, das jährlich von Musikarbeiter_innen aus ganz Europa besucht wird, findet traditionell eine Delegates-Führung statt, in deren Rahmen auch die FM4 Studios besucht werden. Diesmal hatten wir At Pavillon eingeladen, im Rahmen dieser Führung zuspielen. Am gleichen Tag hat die Band erfahren, dass sie im Jänner auf das Eurosonic Festival eingeladen wird, das wichtigste Showcase Festival Europas. Am gleichen Wochenende werden sie auch beim FM4 Geburtstagsfest auftreten.

Awolnation

Sieben Jahre nach ihrem Mega-Hit “Sail” spielen Awolnation noch immer ausverkaufte Shows. Aaron Bruno machte sich im Interview Sorgen um den Status von Rock-Musik. Es klinge alles so verwaschen nach Pop ohne Seele, das wollte er mit „Here Come The Runts“ vermeiden. Die Acoustic Session hat er gemeinsam mit seinem Gitarristen Zach Irons absolviert, der außerdem an diesem Tag Geburtstag hatte. Der Song „Table For One“ - eine Phrase, die Aaron im Restaurant verwendet, wenn er alleine Abendessen geht - handelt vom Alleinesein und ist zum Teil von seiner Frau inspiriert und auch von Zach. Wenn dieser nämlich mit seiner eigenen Band auf Tour geht und Aaron allein zurücklässt.

Anna Calvi

Eine Künstlerin des Jahres mit einem Album des Jahres: Diese Acoustic Session war die am längsten geplante, nämlich vom Moment des Gig-Announcements bis zum Tag vor ihrem Auftritt in der Simm City. Zwei Lieder sind es geworden, zwei Kernsongs ihres „Hunter“-Albums hat sie performt: „Dont Beat The Girl Out Of My Boy“ und „As A Man“. Ihre Gitarre hat sie im Taxi ohne Case transportiert. Smalltalk im Aufzug handelte von Kylie Minogue. Die Session war vorüber, bevor der Kräutertee kalt werden konnte.

Dives

Die Top5 Nominees des FM4 Awards haben heuer den Export Preis vom Waves Vienna Festival gewonnen, den XA Award, und haben im Rahmen vom Popfest im Funkhaus Studio2 ihren Hit „Shrimp“ performt.

Alicia Edelweiss

Nicht immer muss es die Akustik-Gitarre sein: Alicia Edelweiss hat mit ihrem Akkordeon vorbeigeschaut. Mit ihrer Musik möchte sie „ein Gefühl von Freiheit vermitteln“.

Faber

“Sei ein Faber im Wind” nennt der Schweizer Musiker Faber sein aktuelles Album. Er liebt Wortspiele und auf die Frage, ob er viel liest, meint er schelmisch: eher so „In Touch“, und spricht über seine Trauma Schule, von dem er sich langsam erst erholt.

William Fitzsimmons

Kein Best-Of-Acoustic Session-Set ohne William Fitzsimmons, der in den letzten Jahren mit jedem Album bei FM4 vorbeigeschaut hat. Auch „Mission Bell“ musste ausführlich besprochen werden, ist es doch ein Break-Up-Album geworden. Übers Rauchen mussten wir auch quatschen. Über meine These, dass das Rauchen und die vielen Rauch-Metaphern auf dem Album ein Zeichen von selfharm sein könnten, wird er bis zum nächsten Aufeinandertreffen noch nachdenken. Einen Witz hab ich ihm auch erzählt: What‘s the difference between a puppy and a singer/songwriter? The puppy stops whining at some point. Wir verstehen uns!

Holly Miranda

Wer „Mutual Horse“ von Holly Miranda noch nicht gehört hat, hat noch nicht gelebt. Die einzige Acoustic Session heuer mit einem meiner Lieblingsinstrumente: dem Saxophon, gespielt von Holly Mirandas Bandkollegin Maria Eisen, die im Frühling überhaupt ihren ersten Europa-Besuch absolviert hat. Das Cover von Gloria Gaynors „I Will Survive“ hat ihr so gut gefallen, dass sie den Track mittlerweile auch selbst digital released hat.

Pauls Jets

Die neue Lieblingsband von mir, Wanda und hoffentlich auch allen, die im Jänner das FM4 Geburtstagsfest besuchen wird. Eine Band, die sicherlich nicht das letzte Mal das Akustik-Studio besucht hat.

Son Lux

Ryan Lott hat heuer ein Album über nichts weniger als das Leben und Sterben geschrieben. Im Sommer hat er mit dem Acoustic Lakeside Ensemble eine FM4 Radio Session gespielt, ein paar Monate davor hat er sich schon in das Bösendorfer Piano verliebt und diese bahnbrechende Version seines Songs „Dream State“ performt.

Steaming Satellites

“Back From Space” heißt die aktuelle Platte der Steaming Satellites, die heuer Bandtechnisch ein starkes Jahr hatten mit Auftritten in ganz Österreich: unvergessen ihr Headliner-Auftritt bei den Bubble Days in Linz. Ausgeruht hat sich die Band nicht, sondern war in den letzten Wochen wieder im Band-eigenen Studio, um neue Songs aufzunehmen. 2019 – wir sehen uns wieder!

Svavar Knutur

Der isländische Musiker bezeichnet sich als Troubadour und hat im Akustik Studio neben einem isländischen Weihnachtslied u.a. sein von Janosch inspiriertes Abenteuerlied „Tiger And Bear“ performt.

Twilight Sad

Die Lieblingsband von Robert Smith von The Cure, und wer diese heulenden Gitarren schon mal gehört hat, wird wissen, warum sie das Smithsche Herz entzücken. Neben Frightened Rabbit sind sie eine der ersten Bands, die ich auf meiner ersten Glasgow Reise vor mittlerweile elf Jahren live gesehen hab - damals in einem kleinen Plattenladen anlässlich ihres Debütalbums.

Vier Alben später stehen sie also bei FM4 auf der Matte, um über ihr im Jänner erscheinendes Album „It Won/t Be Like This All the Time“ zu sprechen. Auch sie haben nein zum Piano gesagt; den Studiobesuch wollten sie nur zu Zweit absolvieren, denn ihre Konzerte sind eine kräftezehrende Angelegenheit. Vor allem für Sänger James Graham, dessen Gig-Tänze oft einer Teufelsaustreibung gleichen. Nimmt man den Songs all die Verzerrungen und Effekte weg, kommen schöne Balladen zum Vorschein. Alles First-Takes, bitte schön! Wer schon mal den Satz „this band could be your life“ über seine Lieblingsband gesagt hat: das hier ist die Meine.

The Wombats

Auch diese Band begleitet FM4 schon seit über zehn Jahren und mit ihrem aktuellen Album „Beautiful People Will Ruin Your Life“ werden sie 2019 wieder kommen: zum 30. Jubiläum vom Szene Open Air zum Beispiel.

Conner Youngblood

Der amerikanische Musiker war ebenfalls auf meiner Wunschliste für die diesjährigen Acoustic Sessions. In seinem eigenen Studio ist Conner Youngblood ein Sound-Tüftler vor dem Herren, man könnte ihn nämlich auch als Multiinstrumentalisten bezeichnen. Das ist ein Problem, wenn man mit seiner Musik auf Tour gehen möchte, aber nur zwei Hände hat.

Fun fact also: Seinen Tour-Bassisten hat Conner Youngblood erst wenige Wochen vor seiner Europa-Tour gecastet, dieser hatte ihm via Twitter Lob ausgesprochen. Nach jedem Auftritt auf der Tour hat der Bassist das Publikum gefragt, wer im Raum denn italienisch spricht, damit er seine Sprachkenntnisse mit native speakern aufpolieren kann. DIY-Sprachschule eben. We like. Conner selbst lernt übrigens gerade Finnisch.

Aktuell: