FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Mathematik Unterrich bei PROSA

Gersin Livia Paya

Licht ins Dunkel

FM4 für „PROSA - Schule für alle“

Wir wollen mit unserem heurigen Projekt für Licht ins Dunkel Pflichtschulabschlüsse für junge Geflüchtete ermöglichen.

Von Claus Pirschner

PROSA hilft mir, dass ich den Pflichtschulabschluss machen kann. Ich habe kaum Geld, von PROSA bekomme ich auch Öffi-Tickets, damit ich in die Schule fahren kann“, sagt die 23-jährige Hermine Owona aus Kamerun. Vor vier Jahren ist sie alleine nach Österreich gekommen. Sie steckt in den letzten Vorbereitungen für die nächste Teilprüfung in zwei Tagen - Natur und Technik. Ich interviewe Hermine in einer Pause zwischen zwei Unterrichtseinheiten bei PROSA - Schule für alle. 65 Schüler*innen werden hier in allen Pflichtschulfächern parallel in mehreren Stufen und Klassen unterrichtet - tagsüber in einem Wiener Abendgymnasium. Zusätzlich 30 Schüler*innen sind bei PROSA als Fernschule für Berufstätige und Eltern mit Fluchterfahrung.

Hermine Owona, Schülerin bei PROSA

Gersin Livia Paya

Hermine Owona

Im Rahmen des Vereinsbereichs PROSA – Projekt Schule für alle! werden hier Basisbildungs- und Pflichtschulabschlusskurse für junge Menschen mit Flucht- und Migrationserfahrung konzipiert und abgehalten. Das Team bietet Vorbereitungskurse, sozialpädagogische Betreuung, Bildungs- und Berufsberatung und mehr an. Außerdem werden für die Teilnehmer*innen Buddy-Projekte, Nachmittagsbetreuung, Nachhilfe und viel mehr organisiert.

2013 haben FM4 Hörer*innen zum ersten Mal für Schüler*innen bei PROSA gespendet und beigetragen, Kurse für den Pflichtschulabschluss zu ermöglichen. Damals hatten ein paar engagierte Menschen das Projekt ins Leben gerufen. Einer von ihnen, noch heute mit dabei, ist Obmann Sina Farahmandnia: „Wir haben bemerkt, dass Asylwerber*innen nach dem Pflichtschulalter kaum Chancen haben, den Abschluss nachzuholen. So haben wir Kurse gestartet.“ Schon 2013 waren 45 Menschen auf der Warteliste von PROSA, die Kurse waren von Jahr zu Jahr voll.

Mittlerweile haben 300 Menschen den Pflichtschulabschlusskurs bei PROSA nachholen können und sind HTL-Schüler*innen geworden, haben Lehren begonnen etwa als Automechaniker*in, Bürokaufmann/frau, sind ausgebildete Krankenpfleger*innen geworden, Studierende etc. Wegen noch offener Asylverfahren können einige trotz Abschluss der Ausbildung nicht gleich arbeiten.

Die Warteliste für den Pflichtschulabschluss bei PROSA ist jedenfalls geradezu explodiert: Über 500 Menschen möchten derzeit in die jährlich neu beginnenden Kurse.

Unterrichtsmaterial bei PROSA

Gersin Livia Paya

Emanzipatorischer Bildungsbegriff

Sehr wichtig für die Schüler*innen bei PROSA ist es natürlich, diese Prüfung zu schaffen, weil ihre berufliche Zukunft in Österreich sehr damit zusammenhängt. „Uns geht es auch darum, einen Ort zu schaffen, wo man gerne hingeht, der Alltag schafft. Es gibt einen Grund aufzustehen, wo hin zu gehen, wo nette Leute sind, die mit einem sprechen“, so Sassan Esmailzadeh - er unterrichtet bei PROSA und macht auch die Administration.

PROSA arbeitet mit einem emanzipatorischen Bildungsbegriff. Esmailzadeh: „Es geht nicht nur um Wissen, das vermittelt werden soll. Es geht auch darum: Warum braucht man dieses Wissen? Um selbständig in Österreich leben zu können. Nicht immer auf Hilfe angewiesen zu sein - zum Beispiel bei einem Arzttermin oder bei Behördenwegen. Um sich an der Demokratie in Österreich beteiligen zu können. Um sich gegen Diskriminierung - sei es Rassismus, Sexismus oder Homophobie - wehren zu können. Da muss man sprachlich selbstbewusst sein.“

Sassan Esmailzadeh, unterrichtet bei PROSA und macht Administration

Gersin Livia Paya

Sassan Esmailzadeh

Fehlende staatliche Förderung

Nach wie vor ist PROSA vor allem von privaten Spenden abhängig, um den Unterricht und die vielen Aktivitäten rundherum, insbesondere Sozialarbeit, durchführen zu können. PROSA ist zwar bei der Initiative Erwachsenenbildung, der Länder-Bund-Stelle zur Förderung grundlegender Bildungsabschlüsse für Erwachsene, akkreditiert (das heißt die Qualitätsstandards bei PROSA sind von öffentlicher Stelle anerkannt), Förderung gab’s aber bis heute aus diesem Topf noch keine. Aufgrund von Budgetkürzungen, so hieß es gegenüber dem Verein, könnten keine neuen Akteure berücksichtigt werden.

Wir wollen helfen: Sozialarbeit bei PROSA

Viele Teilnehmer*innen leiden aufgrund von Gewalt- und Kriegserfahrungen unter posttraumatischen Belastungsstörungen. Sozialarbeit ist unumgänglich, damit Traumabewältigung und persönliche Inklusion in der Gesellschaft ermöglicht werden. Dazu kommt die oft über mehrere Jahre anhaltende Unsicherheit, ob die Schüler*innen überhaupt in Österreich bleiben dürfen oder nicht. Schüler*innen von PROSA sind in Asylverfahren, die bei einigen bis zu vier Jahre dauern. Sozialarbeiterin Tara Zarza: „Manche Schüler*innen werden unsicherer, beginnen einzuknicken, wirken ausgelaugt. Es kommen ihnen selbstermächtigende Perspektiven abhanden.“ Die Sozialarbeit bei PROSA ist eine entscheidende Form der Begleitung, damit Schüler*innen ihren Pflichtschulabschluss trotz aller Widrigkeiten hinkriegen.

Tara Zarza, Sozialarbeiterin bei PROSA

Gersin Livia Paya

Tara Zarza

„Wir Sozialarbeiter*innen sind während der Schule hier, haben ein offenes Büro. Schüler*innen können jederzeit zu uns kommen. Wir sind auch erreichbar, wenn es keinen Unterricht gibt.“ Es gibt eine Sozialkassa für finanzielle Notfälle und Öffitickets. Die Sozialarbeiter*innen helfen auch bei der finanziellen Absicherung - also zum Beispiel dabei, die Bürokratie bei Anträgen zu bewältigen.

PROSA ist unser Licht-ins-Dunkel-Projekt 2019

Wir möchten mit den Spenden der FM4 Hörer*innen die Sozialarbeit bei PROSA unterstützen.

Dafür gibt es in den nächsten Wochen gleich mehrere Aktionen.

Charity Royale
Der österreichische Youtube-Star VeniCraft und der Online-Marktplatz willhaben führen die „Charity Royale gemeinsam mit der Online-Gemeinschaft Austrian Entertainment und Radio FM4 zugunsten von PROSA durch. Bekannte Streamer*innen spielen live Videospiele für den guten Zweck, präsentieren ein Unterhaltungsprogramm und laden Fans ein, via Twitch.tv dabei zu sein. Während der gesamten Spielzeit werden Spenden für das FM4 Licht ins Dunkel Projekt entgegengenommen. Der Kickoff von Charity Royal findet am 23. November im Rahmen der Vienna Comic Con mit den Youtube-Stars Luigikid & JustBecci statt. Gestreamt wird bis zum großen Finale am 1. Dezember um 12 Uhr mittags.

FM4 Auktionen
Am Freitag, 13. Dezember, werden den ganzen Tag lang tolle Aktionen und Exklusivitäten aus dem FM4 Universum versteigert.

FM4 Charity Punschstand
An vier Mittwochen in der Adventzeit sowie am Freitag, 13. Dezember, wird der Resselbande-Punschstand am Wiener Karlsplatz von FM4 DJs beschallt und FM4 Moderator*innen geben Heißgetränke aus. Die Einnahmen dieses Abends gehen an das FM4 Projekt.

FM4 Stehkalender
„Open Air“ ist das Thema für den FM4 Stehkalender 2020. Die Bilder für den Stehkalender kommen von den FM4 Hörer*innen und der gesamte Reinerlös aus dem Verkauf geht an PROSA.

Direkt spenden
Du kannst natürlich auch direkt auf das Konto von Licht ins Dunkel spenden, bitte mit dem Vermerk „FM4 Weihnachtsaktion“. BIC: BAWAATWW / IBAN: AT20 6000 0000 0237 6000

Das geht auch mit Kreditkarte, PayPal, Erlagschein oder Telefon. Alle Infos zu Spendenmöglichkeiten gibt’s auf lichtinsdunkel.ORF.at.

Spenden an Licht ins Dunkel sind steuerlich absetzbar.

Aktuell: