FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

My Friend Peter

My Friend Peter

fm4 soundpark weekly

Neues von My Friend Peter, Hearts Hearts, Oxyjane, Silk Mob u.v.m.

Erste Sonnenboten, viel Sauerstoff, Planetenkonstellationen. Die österreichische Musikwoche holt weit aus.

Von Lisa Schneider

Es ist soweit, wir brauchen wieder eure Stimmen. Vielmehr brauchen 20 österreichische Acts eure Stimme: sie stehen fest, die Nominierten für den FM4 Amadeus Award 2020.

Am 23. April steigt die große Gala zum 20-jährigen Amadeus-Jubiläum - diesmal in der Wiener Stadthalle (Tickets sind erhältlich!). Weil wir lieber schon immer ein bisschen früher feiern, steht schon davor fest, wer den FM4-Award mit nach Hause nehmen darf - und zwar am 13. März. Viel wichtiger aber jetzt: Das Voting für die Top 5 läuft noch bis 11. Februar um 12 Uhr.

In other news: Jemand, der es vielleicht schon ganz bald auf diese Liste schaffen könnte, ist die junge Musikerin OSKA. Einer ihrer Songs hat es letztes Jahr schon zu holländischem Ruhm gebracht (dank Qualität, dank Werbe-Einsatz im Fernsehen). Jetzt hat OSKA ihre neue Single „Distant Universe“ veröffentlicht. Wer die Musik von Avec mag, wird hier glücklich. Sie ist nicht umsonst unser FM4 Soundpark Act im Februar.

Die Musikvideo-Auswahl der Woche:

Hearts Hearts - „Sun“

Dass sich Hearts Hearts ganz besonders in feierlich schöne Bläsersätze verliebt haben, ist seit ihrem Song „Ikarus (I Feel A Change)“ kein Geheimnis mehr. Es ist ein schmaler Grat zwischen Euphorie und Kitsch, Hearts Hearts wissen das und gehen aufs Ganze. „Sun“ heißt ihre neue Single.

Hearts Hearts ist eine der wenigen Bands, die ein Erfolgskonzept hat (inkludiert unter anderem das großartige Falsett, die schrägen Beinbewegungen, die klugen Texte), aber trotzdem nicht auf der Stelle tritt. Man kann sich davon gern überzeugen, indem man sich gleich auf einmal die bisherigen zwei Alben und weitere Singles anhört (Anspieltipp unbedingt der Song „Goods / Gods“), ein Querschnitt durch Postrock und Artpop, mit dabei jetzt immer der erwähnte helle Bläser- und Streicherwahnsinn.

Das dritte Album von Hearts Hearts wird zwar erst im Herbst dieses Jahres erscheinen - solange sie uns aber Frühlingsboten wie ihren neuesten, „Sun“, schicken, ist alles gut. Wäre das Wort nicht so altbacken, könnte man „groovy“ dazu sagen. Wo soll man das besser feiern als - wie Hearts Hearts - im Böhmischen Prater?

Oehl - „Trabant“

Die Dinge, die wir aus unserer Kindheit mitnehmen, sind unser ganzes Leben lang präsent“, sagt die Band Oehl. Der Satz hat nicht nur sehr gut zu ihrem Auftritt am FM4 Geburtstagsfest gepasst, er beschreibt auch ihre neueste Single „Trabant“: Ein weiches Stück Pop, wie es aktuell nur Oehl schreiben, klug und treffsicher und trotzdem nicht zu überheblich.

Das Video zum Song spielt sich in einem exklusiven, rotgetönten Restaurant ab, wo Kellnerinnen am Rotwein der Gäste sippen und Chirurgen die genauen Schnittstellen am Oberkörper des Patienten besprechen. Die Kamera dreht sich im Raum, so wie ein Trabant, ein Mond, um einen Planeten kreist. Schwummrige Bewegung von Mensch zu Mensch, alle offenbar nicht wirklich glücklich. Und dann prangt da auf einmal ein Schild an der Wand: „Ama et fac, quod vis“. Man soll das machen, was man will und liebt. Süffisanz oder subtile Hilfestellung? Die Antwort gibt’s am Debütalbum von Oehl zu finden.

Slav - „Lifestyle“

Slav hat seinen Lifestyle in einen Song gegossen - selbst bezeichnet als irgendwo „zwischen Straße und Unihörsaal“. Da, wo sich eben sein Leben abspielt, die Sneaker sitzen, die Tennissocken auch. „Cons U Me“ heißt die kommende Konzept-EP, „Lifestyle“ ist der erste Song der vier, die insgesamt einen Partyabend beleuchten.

Die Shots sind bitter und das Licht flackert, hier darf sinniert werden über Coolness, Möchtegern-Coolness und die totale Zeitverschwendung. „Ist das das wahre Leben - oder doch nur ein Lifestyle?“ Die Meta-Ebene im Club der dicken Beats.

My Friend Peter - „Whitening“

Wer „Sunday Blues“ auf „Orange Juice“ reimt, hat Aufmerksamkeit verdient. Auf gut verschrobene Art kriegt das der Grazer Musiker My Friend Peter hin, der über sich selbst sagt, er habe gern Beatles gehört. Es war dann wohl die psychedelische Phase, wo das Verworrene, Anspruchsvolle, Spielerische wichtiger war als der Popsong.

Auf „Whitening“ muss man sich erst mal in die ersten Sekunden an Gitarren-Wirr-Warr und elektronischen Spielereien hineingewöhnen, bis der Song dann eine Rhythmik findet, die doch wieder fast klassisch ist. Spannend, und das Video dazu natürlich im DIY-Stil.

Oxyjane - „DREAMS“

Gute Bands trumpfen nicht selten mit gutem Artwork auf. Die Band Oxyjane hat dahingehend alles richtig gemacht: hier zu bestaunen. Ein aufgeschnittener Luftballon, in dem die Band (ist es die Band?) badet, dann ist das alles noch in lockeren Pastellfarben gehalten und man kann schon erraten, in welche musikalische Richtung es gehen könnte. Nicht Bubble-Gum- sondern Grunge-Pop: Oxyjane verstehen sich auf die coolen Dinge, die uns die 90er Jahre hinterlassen haben.

„Dreams“ heißt die erste Single, ein slacker-lockerer Song über das Festkleben in Nostalgie, es ist eben immer so, wie wir es uns nicht gewünscht haben. Fans der Band Crush wird das gut gefallen, nicht umsonst haben sie alle beim Label Numavi gezeichnet. Die erste EP „Mint Condition“ erscheint im März.

Oxyjane sind übrigens sehr gut befreundet mit My Friend Peter. Deshalb sind sie auch live bald gemeinsam zu sehen: am 27.3. im p.p.c. Graz und am 28.3. im Kramladen Wien.

Silk Mob - „Heute ned“

Die österreichische Szene ist aktuell reich an Supergroups. Dass das Zusammenschließen von Genies nicht nur am Gitarren- oder Avantgarde-Sektor funktioniert, beweisen Silk Mob. Zusammen in feinste Seide hüllen sich da Fid Mella, Lex Lugner, die beiden Berliner Rappern Opti Mane und Donvtello sowie jamin - seines Zeichens der österreichische D’Angelo.

Wo zuvor schon von gutem Artwork die Rede war: Dass die fünf ihren Spaß bei den Aufnahmen - und den Fotoshoots hatten - beweist ein wunderbares Bild, gleichzeitig Cover des kommenden Albums. Boyband-Power, zerblätterte Rosen, offene Hemden, gegeelte Haare. Wunderbar.

„Heute ned“ heißt die erste gemeinsame Single von Silk Mob. Samstagabend einmal zurücklehnen, die Datenight nicht im Club, sondern doch lieber am Sofa feiern. Weil „man das eh alles schon so oft gemacht hat“. Die neue Hymne für faule Partytiger.

Auch noch gut und gut zu wissen

  • Das Shoegaze-Duo MOLLY startet am 6. Februar ihre bisher größte Tour: Von Bristol bis Paris ist (fast) alles dabei.
  • Bleiben wir noch kurz bei live: In Ljubljana findet auch heuer wieder das Ment Festival statt - ein Showcase Festival ganz ähnlich dem Waves Vienna. Zwischen 5. und 7. Februar treten sind dort unter anderem Alicia Edelweiss, Anger und Bernhard Eder live zu sehen.

FM4 Soundpark Weekly

In dieser wöchentlichen Rubrik servieren Lisa Schneider und Andreas Gstettner-Brugger musikalische Häppchen aus Österreich. Neue Bands und Songs, Videos und Konzerthighlights quer durch den stilistischen Gemüsegarten.

  • „Ciao“ sagen können nicht nur Wanda, sondern auch Lucy Dreams: bisschen zurückhaltender, nicht ganz so fordernd, schön wolkig-atmosphärisch.
  • Zuerst mit Jacke tanzen, dann seltsame Substanzen zu sich nehmen. „Chlorwasser trinken“ kann man mit Strandhase, die sich augenscheinlich noch von ihrem Auftritt am FM4 Geburtstagsfest erholen.
  • Die junge Saxophonistin Yvonne Moriel hat ihre EP „Dreamers“ veröffentlicht.
  • Pippa hat’s so mit seltsam guten Orten: Bevor ihr Album „Idiotenparadies“ erscheint, entführt sie uns zuerst noch in ihr ganz persönliches „Dystopia“. Wo ist die schöne, neue Welt? Wo ist die Antwort ohne Geld? Irgendwo, zwischen Autotune, Wienerwald und fuzzy Pop.

Viele gute Gäste im Donnerstags-Soundpark letzte Woche: Wir waren im Studio von 5K HD - where the magic happens - um ihren Sound zu ergründen. Camo & Krooked und Christian Kolonovits haben uns erzählt, wie man aus Drum’n’Bass-Knallern symphonische Arrangements macht. Und wie immer: die neueste, beste Musik aus Österreich.

In der vergangenen Soundparknacht mit Stefan Trischler gibt’s ausführliche Interviews mit Da Staummtisch und Yogtze sowie das Liveset von My Ugly Clementine am Eurosonic Festival zu hören. Außerdem: die Top 10 des FM4 Protestsongcontests.

Aktuell: