FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Elena Shirin

Wenzl McGowen

fm4 soundpark weekly

Neue Songs aus der Quarantäne: von Elena Shirin, Bibiza, Laurie u.v.m.

Neue, elegante, diffuse, psychedelische und erheiternde Musik für die Wohnzimmer Österreichs. Frei nach Robyn: I keep dancing on my own.

Von Lisa Schneider

Woche drei! Hoffentlich habt ihr es euch zuhause mittlerweile gemütlich gemacht. Die gute musikalische Untermalung aller österreichweiten Home-Offices ist jedenfalls sichergestellt:

  • für Fans der dreckigen Grunge-Gitarre gäbe es da die erste EP von Oxyjane namens „Mint Condition“
  • für Fans von psychedelisch-schön-schrägen Tagträumen: „Speak“, das erste Album von My Friend Peter
  • für Fans der Bon Iver-Anfangstage: das neue Album von Baswod
  • für Fans von laid-back Hiphop-Tunes und bestem 90er-Jahre Merch: das erste Album des Silk Mob - inklusive neuem Video
  • für Fans von zumindest dem Gedanken, mal wieder weit weg zu reisen: das neue Album von AVEC - es heißt, wie auch sonst, „Homesick
  • für Fans von Livemusik (also für alle?): unsere FM4 Stay At Home Sessions inklusive Video diese Woche von Miblu, Esrap, Pippa, Mynth und Ant Antic
  • und schließlich für alle Fans des langen Duschens: Marco Kleebauer hat mit „Music To Shower To“ den Soundtrack für die schönste Nebenbeschäftigung der Welt geschrieben

Festivalnews:

Das Wiener Donauinselfest wird von Ende Juni auf das Wochenende vom 18. bis 20. September 2020 verschoben.

Anyways: the bright side of life

Nicht nur wir hängen aktuell in einer Video-Call-Dauerschleife, auch österreichische Musiker*innen bleiben auf diese Weise im Austausch. Wie man virtuell gemeinsam Songs aufnimmt, zeigen jetzt Garish, Oehl, Christoh, Christl, Lou Asril, Lylit, Avec, Nathan Trent, David Ruhmer und Daniel Prochaska.

Monty Python wird uns alle retten.

Zur Videoauswahl der Woche:

Elena Shirin - „Implode’xplode“

Triphop, Dubstep, Jazz-Experimente: vielleicht erinnert ihr euch an Producer Aramboa, unser FM4 Soundpark Act vor gut drei Jahren. Sängerin Elena Shirin hat in der Zwischenzeit die Band Oehl mitgegründet und veröffentlicht jetzt solo Musik: Ihre neue Single heißt „Implode’xplode“.

Ein Song wie ein Mantra, das Abwiegen des eigenen In- und Outputs. Zum Hiphop-Beat werden hier zuallererst Körper und Seele, dann Musik und Atmosphäre in Einklang gebracht. Mikrokosmos Kopf: Die viele Zeit, sich aktuell mit sich selbst und seinen Bedürfnissen auseinanderzusetzen, hat Elena Shirin sehr elegant und smooth in einen schön-gelenkigen, kleinen Home-Dancefloorhit hineingeschrieben.

Am 15. Mai erscheint Elena Shirins Debütalbum „From A To Be“.

Bibiza - „Der Quarantäne-Song“

Liebe Kinder, stay safe, in Zeiten wie diesen...

Rapper Bibiza sitzt daheim auf seinem Sofa, beobachtet, was draußen nicht los ist. Sein Baby ist da, der Staub auf den Regalen, die bewusstseinserweiternden Substanzen, der Wein und die Homies im Live-Chat auch.

Das ist amüsant, aber nicht weniger wichtig: „Ich lad keinen ein, weil ich gern noch lang meinen Opa hätt’“.

Laurie - „Scientist Of Man“

Der 10. April wird ein guter Tag: Laurie veröffentlicht ebenda sein erstes Solo-Album. Als Vorgeschmack gibt’s jetzt die Videosingle, die den insgesamt neun gebündelten Songs den Titel gibt: „Scientist Of Man“.

Es ist der alte Streit, Künstler gegen Bürger, Liebe gegen Wissenschaft, Fakt gegen Gefühl. „Do I love facts more than her?“ fragt sich der taumelnde Mensch, der da erzählt. Fast schon innerlich zerfressen von der Obsession, alles zu quantifizieren, scheitert er am Unquantifizierbarsten überhaupt: dem Leben. So eines sehen wir im Video, das von Laurie selbst, gefilmt, als social distancing noch kein geläufiger Begriff war.

Am 10. April erscheint nicht nur Lauries Album, er wird auch am selben Abend von daheim aus ein kleines Akustik-Set spielen. Für alle Dinosaur Jr.-Geneigten hat Laurie außerdem letzte Woche einen zweiten Song veröffentlicht: „Everything Must Go“.

Lou Asril - „Heaven“

Am 13. März hat Lou Asril sein erstes Mini-Album veröffentlicht. Jetzt legt er mit einem Video zur Single „Heaven“ nach (sie ist auch die vielleicht schönste, die Lou Asril im Rahmen einer FM4 Acoustic Session eingespielt hat):

Eskapismus galore: Taucht mit Lou Asril ein und unter in „Heaven“. Ein Himmel, der mal wie ein Dschungel Marke 90ies-Video-Game aussieht - dann wie eine Mischung aus Laser-Tag, Star Wars und allem, was sonst noch gut ist im World Wide Web. Sarah Kreuz hat hier gezaubert.

Soulitaire - „I Know We Will Get There Anyhow“

Perserteppiche, Gitarrensammlungen, Katzen! Was für schöne Einblicke in schöne Home-Studios man dieser Tage bekommt.

Auch Martin Rotheneder hat als Soulitaire die Saiteninstrumente angesteckt und - „aus dem Bauch heraus“, wie er sagt, einen Song zur Situation geschrieben. Vorsichtig optimistisch nennt er ihn „I Know We Will Get There Anyhow“.

Unverbindliche Empfehlung: morgens, nach dem Aufwachen, die Zeile: „Bitterness about the past is not a way to make things last“ ein- bis dreimal vor sich hinflüstern.

Auch noch gut und gut zu wissen

  • Coverversionen sind gerade hoch im Kurs, Bernhard Eder hat im großen Musikjahrzehnt der 70er Jahre gegraben - und Roxy Music gefunden. Hier ist seine, dystopisch-entrückte Version von „A Song For Europe“.

FM4 Soundpark Weekly

In dieser wöchentlichen Rubrik servieren Lisa Schneider und Andreas Gstettner-Brugger musikalische Häppchen aus Österreich. Neue Bands und Songs, Videos und Konzerthighlights quer durch den stilistischen Gemüsegarten.

  • Das Reisen in Gedanken: die beiden Tiroler Musiker Tromaar und Chromatico haben ein gemeinsames Projekt „Origami Wave“ gestartet, ihre gemeinsamen Slacker-Wurzeln schicken sie jetzt hinaus in die Welt: „Postcard from Reno“.
  • Gutes Teamwork haben die beiden Rapper Kinetical und P.TAH schon auf ihrem gemeinsamen Album „Ghost“ bewiesen, jetzt gibt’s eine neue Single als Teaser für neue, große Projekte: „Temperament“. Schlichte Ästhetik, pumpt auch zuhause gut.
  • Launenheber salute: Er hat’s wieder getan, diesmal mit „Fortress“.
  • Auch in meiner letzten Donnerstags-Soundpark-Sendung gab’s jede Menge Songs aus der Quarantäne in Form von FM4 Stay At Home Sessions von Miblu, Esrap, Ant Antic oder Mynth. Außerdem: Das neue Album von Petra und der Wolf und fantastische Cover-Versionen, diesmal unter anderem von Mira Lu Kovacs.
  • Für die Soundparknacht am Sonntag hat Stefan Trischler euch alles, was gut und frisch ist, an Home-Recordings zusammengestellt.

Aktuell: