FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Noomi Anyanwu

Radio FM4

Blumenaus 20er-Journal

Bonustrack-Gespräch mit Noomi Anyanwu, Sprecherin von „Black Voices“

Gesprächsgast am Mittwoch um Mitternacht war Noomi Anyanwu, Sprecherin von „Black Voices“, dem anti-rassistischen Volksbegehren, das sich aus der #blacklivesmatter-Bewegung entwickelt hat.

Von Martin Blumenau

Die nach dem durch Polizeigewalt verursachten Tod von George Floyd in Minneapolis/USA wieder ins öffentliche Bewusstsein gebrachte Protestbewegung #blacklivesmatter ist das neben der Corona-Pandemie einschneidenste globale Thema dieses Jahres.

Nach dem ersten Peak, etwa mit dem Buch von Patrisse Khan-Cullors, war die Wucht der weltweiten Proteste in diesem Frühjahr und Sommer so stark, dass die Forderungen nicht wieder in einem allgemeinen gesellschaftlichen Appell versanden können, sondern zu tatsächlichen Veränderungen führen werden müssen.

In Österreich entstand nach der zur Überraschung aller höchst erfolgreichen #blacklivesmatter-Demo Anfang Juni in Wien ein Zusammenschluss vieler Betroffener, der im Volksbegehren Black Voices mündete.

Siehe auch: Black Voices matter, das Mixtape zu #blacklivesmatter oder das FM4 Auf Laut zum Thema Polizeigewalt.

Die Forderungen des anti-rassistischen Volksbegehrens für Österreich sind hier nachzulesen und allesamt nachvollzieh- und umsetzbar. Die erste Frage, die sich nach der Lektüre stellt ist: Warum ist das alles nicht schon längst so?

Das hat viel mit der passiven Herangehensweise in Mitteleuropa/Österreich zu tun, die davon ausgeht, dass das alles uns in Österreich nix angeht, sondern ein Problem von Gesellschaften mit kolonialer Vergangenheit ist.

Mitnichten, sagt Noomi Anwanyu, eine der Sprecherinnen von Black Voices. Auch in Österreich wird struktureller Rassismus gelebt und (teilweise unreflektiert, teilweise bewusst) weitergegeben, ist Teil eines Unterdrückungs-Systems, das nur so funktionieren kann. Der zentrale Schritt ist das Erkennen dieser Strukturen, auch im eigenen Verhalten, also das Überwinden des Leugnens und die Erkenntnis, dass ein Sich-Berufen auf „Blinde Flecken“ nur den Unwillen zur Besserung darstellt.

Über all das und vieles mehr zum Thema Rassismus sprechen wir eine Radiostunde lang:

FM4 Blumenaus 20er-Journal-Podcast

Mit interessanten Menschen über interessante Themen sprechen. Von Schule oder Uni bis hin zu Umwelt, Gesellschaftspolitik, Musik oder auch Sport. Martin Blumenaus mitternächtlicher FM4 Bonustrack zum Nachhören in FM4 Blumenaus 20er-Journal-Podcast.

Aktuell: