FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Brian Eno kommt mit seiner Installation "77 Million Paintings" zum Elevate Festival 2021

Shamil Tanna

Das Elevate Festival hat für 2021 Musik-Gott Brian Eno eingeladen

Das Grazer Elevate Festival hat sich für 2021 entschlossen, seinen Termin Anfang März beizubehalten. Brian Eno wird - möglicherweise sogar höchstpersönlich - in diesem Rahmen die Sound-Installation „77 Million Paintings“ präsentieren, auch sonst gibt es ein ambitioniertes Programm, selbstverständlich unter Einhaltung sämtlicher Sicherheits-Bestimmungen.

Von Katharina Seidler

Das letzte Elevate Festival hat Anfang März 2020 stattgefunden, sogar unter beinahe normalen Bedingungen. Das Wissen um die herannahende Pandemie verbreitete sich bereits und man hielt ein wenig mehr Abstand als sonst, aber im Grunde war es, vor allem jetzt im Rückblick, das letzte „normale“ Festival auf bisher unbestimmte Zeit. Wenige Tage danach wurde der erste Lockdown verkündet und seitdem ist die Zukunft der Veranstaltungsbranche ungewiss.

Brian Eno kommt mit seiner Installation "77 Million Paintings" zum Elevate Festival 2021

Martin Harrison

Momentaufnahme aus „77 Million Paintings“ von Brian Eno

Auch Bernhard Steirer, einer der Haupt-Organisatoren des Elevate Festivals, bestätigt, dass die Erinnerung an letztes Jahr heute wie aus einer fernen Zukunft wirkt: „Das war in der Tat eine sehr surreale Situation. Unser Festival hat stattgefunden, noch bevor diese schrecklichen Bilder aus Italien die Öffentlichkeit erreicht haben. Aber es war trotzdem klar, dass sich da etwas anbahnt. Wir waren damals in engem Kontakt mit den Behörden und haben bereits gewisse Hygienemaßnahmen verlautbart, das Publikum zum vermehrten Händewaschen aufgefordert, und ein paar der Künstler*innen nachher testen lassen. Aber im Endeffekt war es unglaubliches Glück, dass wir gerade noch auf der letzten Drücker das Festival absolvieren konnten und außerdem, dass es auch keine Fälle bei uns gegeben hat.“

Für 2021 hat sich das Elevate-Team entschlossen, seinen ursprünglichen Termin am ersten März-Wochenende beizubehalten. „Wir wollten dieser Problematik nicht aus dem Weg gehen, weil wir finden, dass es wichtig ist, dass es kulturelle Institutionen gibt, die auch unter schwierigen Umständen versuchen, die Fahne hochzuhalten und ihren Platz und die Räume, die sie beanspruchen, geltend zu machen“, so Bernhard Steirer.

Für die Zeit von 3. bis 7. März 2021 hat das Elevate Festival also wieder spektakuläre Dinge geplant, die selbstverständlich unter größter Sorgfalt und unter den jeweils geltenden Sicherheitsvorschriften stattfinden werden. Notfalls im rein digitalen Raum, wenn alles gut geht aber doch auch als Live-Event mit beschränkter Publikumszahl: „Wir haben uns relativ bald dazu entschieden, dass die Abhaltung eines normalen Clubmusik-Programms - eine ganz wichtige Säule des Festivals - dass das einfach unrealistisch sein wird, dicht gedrängte Menschenmassen in einer Club-ähnlichen Situation. Und so haben wir relativ bald damit begonnen, uns mögliche Szenarien zu überlegen, unter denen das Festival stattfinden kann. Und daraus entstanden ist ja auch diese mehr nach den Gesichtspunkten einer Ausstellung zu besuchende Installationen rund um Brian Eno.“

Bernhard Steirer spricht hier von der Installation „77 Million Paintings“ des britischen Musik-Gottes, Ex-Roxy-Music-Mannes, Allround-Produzenten-Genies und nicht zuletzt Ambient-Music-Erfinders Brian Eno. Diese sich ständig wandelnde Video- und Sound-Installation wird im Rahmen des Elevate ab Festivalbeginn dann für drei Wochen auf dem 3D-Soundsystem des Grazer Dom im Berg zu erleben sein. Wenn alles gut geht, wird Brian Eno, der als Musiker ja schon länger keine Konzerte mehr gibt, höchstpersönlich nach Graz reisen, um die Installation zu eröffnen. Momente der kollektiven Ehrfurcht wären hier vorprogrammiert.

Nach dem finnischen Musiker Jimi Tenor ist Brian Eno übrigens ebenfalls ab dem Elevate Festival für die Beschallung des Liftes im Bauch des Grazer Schlossberges zuständig. Dass der Urheber der „Music for Airports“ für Graz ein Jahr lang die „Elevator Music“ für den berühmten Glaslift komponiert hat, ist eine wunderbare Idee.

Anna von Hausswolff sitzt an einer Orgel

Gianluca Grasselli

Anna von Hausswolff

Für den 4. März, den Donnerstag des Elevate, ist außerdem ein hochkarätiges Konzert-Triple im Grazer Dom geplant. Die schwedische Orgel-Pop-Königin Anna von Hausswolff hat sich bei einem Elevate-Besuch vor einigen Jahren in die Orgel des Doms verliebt und darf nun - wenn alles gut geht - zurückkehren, um diese mit ihren monumentalen Kompositionen zu bespielen. Auch der Wiener Cello-Zauberer Lukas Lauermann sowie die schwedische Experimentalmusikerin Maria W Horn stehen inshallah an diesem Abend auf dem Lineup, in Fleisch und Blut und mit ihren Instrumenten vor Publikum.

Elevate Festival Veranstalter Bernhard Steirer

Elevate Festival

Elevate-Mitveranstalter Bernhard Steirer

Um einen sicheren Ablauf zu gewährleisten, arbeitet das Elevate-Team gerade an der Entwicklung einer eigenen Festival-App. Bernhard Steirer entwirft ein Best-Case-Szenario in Bezug auf die Covid-Zahlen in Europa und die Entwicklungen im Event-Bereich:

"Wir versuchen derzeit permanent, Dinge in der Zukunft zu antizipieren. Das heißt, wir rechnen hoffentlich mit einer schrittweisen Öffnung nach der Veranstaltung-Sektors, wo es unter bestimmten Umständen möglich sein wird, Veranstaltungen zu organisieren und zu besuchen. Im Fall dieser Installation, dieser Ausstellung, die ja über mehrere Wochen gehen wird, sehen wir das so: In unserer eigens entwickelten App soll es dann möglich sein, bestimmte Timeslots zu buchen, in denen man sich dann vor Ort einfinden und die Ausstellung besuchen kann. Was wir vermeiden wollen sind Verwirrungs-Zustände beim Festival, und dass man bei jeder Veranstaltung einen neuen Zettel ausfüllen muss. Wir arbeiten daher mit dieser Open-Source App, wo natürlich auch nach allen Gesichtspunkten des Datenschutzes alles passt. Es soll so sicher und so einfach wie möglich sein, die Veranstaltungen zu besuchen. Das heißt, man soll sich im Idealfall wirklich nur einmal registrieren müssen. Dies ist natürlich auch relevant für die Rückverfolgbarkeit der Kontakte. Wer hat wann eine Veranstaltung besucht, und im Fall von Verdachtsfällen oder Covid-Fällen müssen die Menschen verständigt werden können.

Das Elevate Festival hat seit jeher sein umfangreiches Diskursprogramm in HD-Qualität ins Internet gestreamt, das wird 2021 natürlich beibehalten. Sollte es Anfang März zu einem weiteren Lockdown oder Ähnlichem kommen, würden diese digitalen Streaming-Formate dann noch verstärkt werden, während andere Teile des Festivals zu einem günstigeren Zeitpunkt im Jahr nachgeholt werden sollen.

Ein vollständiges Abwandern in den nur digitalen Raum stand für das Elevate-Team aber auch 2021 nicht zur Debatte, wie Bernhard Steirer bestätigt: "Unser Standpunkt war immer, zu versuchen, jene Räume, die möglich sind, auch im Real Life mit dem Festival einzunehmen. Der digitale Raum wird natürlich wieder eine große Rolle spielen bei uns, aber die Festival-Experience, die wir uns mit dem Elevate wünschen, ist schon eine reale Erfahrung, wo sich Menschen auch real treffen, vor Ort austauschen und gemeinsam im echten Leben Musiker-Erlebnisse teilen oder in einen Diskurs treten.

Aktuell: