FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Ebow Foto

Marko Mestrovic Photography

FM4 Soundpark Weekly

Neue Musik von Ebow, Oska, Xing, Sladek u.v.m.

Fette Beats aus dem Autoradio, zarte Gitarrenklänge auf der Bühne und Neo-Soul in der U-Bahn. Das sind die neuen Musikvideos und Singles aus Österreich.

Von Andreas Gstettner-Brugger

Hey Ho, es war schon richtig weihnachtlich mit dem vielen Schnee in ganz Österreich. Sogar in der Hauptstadt ist er einige Zeit liegen geblieben. Herrlich, wie es die Lautstärke des Verkehrs dämpft, alles etwas langsamer und beschaulicher macht. Da hat man auch mehr Zeit und den Kopf vielleicht frei, an andere Menschen und deren Wohlergehen zu denken. Das kann man auch bei uns sehr gut, indem man für unsere Licht Ins Dunkel Aktion spendet, das Geld kommt dieses Jahr dem neuen Frauenhaus im Tiroler Oberland zu Gute.

Ihr könnt sehr einfach spenden und dazu einen Songs wünschen! Und kommenden Donnerstag findet der große FM4 Auktionstag statt. Was ihr ersteigern könnt und wie alles funktioniert, findet ihr hier.

Letztes Wochenende hat die FM4 Games-Redaktion gemeinsam mit Austrian Entertainment mit dem Good Game Festival bereits 33.333 (!) Euro an Spenden lukrieren können. Mit dabei waren übrigens die Dramas und Anger. Oska hat auch live vorbeigeschaut und ein schönes Ständchen mit ihrer Ukulele zum Besten gegeben. Und damit sind wir schon bei den neuen Musikvideos und Singles der Woche.

Ebow - „Araba“

Wie viele andere ist auch die Rapperin Ebow im Lockdown viel am Fenster gestanden und hat sich ihre Umgebung angeschaut. Auf der naheliegenden Kreuzung sind immer wieder Autor mit heruntergefahrenen Fensterscheiben stehen geblieben und haben tiefe Bässe und fette Beats aus ihren Anlangen herausgepumpt. Da hat sich Ebow gefragt, welchen Sound sie jetzt gerne von der Straße hören möchte. So ist der Track „Araba“ entstanden. Ein knapp zweiminütiger Track mit großartigem Flow von Ebow und einer fetten Produktion von walter p99 arke$tra. Und ein kleines ferngesteuertes Auto darf neben den coolen Dance-Moves auch nicht fehlen.

OSKA - „Responsibility“

Das Jahr ist für OSKA wie im Flug vergangen. Die charmante Sängerin hat neue Songs veröffentlicht, einige Konzerte gespielt, unter anderem am Waves Vienna Festival und stetig an ihrem Debütalbum gearbeitet. Am 25. Februar erscheint „My world, My love, Paris“ und als Vorbote schickt uns Oska noch einen vorweihnachtlichen, sanften Song namens „Responsibility“. Inspiriert von der persönlichen Geschichte ist es ihre Erinnerung an werdende Eltern, dass sie eine große Verantwortung für ihr künftiges Kind übernehmen werden. Der Song, der der älteste am Album sein wird, hat eine gehörige Portion Melancholie, aber auch eine Wärme.

Xing - „Rain“

Pop, R’n’B, Soul und eine große Stimme. Die Künstlerin und Sängerin Xing vereint diese Elemente zu wunderschön produzierten Songs. Zu finden auf ihrer Debüt-EP, die im Oktober erschienen ist. Jetzt legt sie mit der Single „Rain“ einen Song nach, der einen sanft umarmt. Während Xing sich in ihren Texten mit Rassismus, Bodyshaming und Selbstfindung beschäftigt, steht diesmal die Liebe im Vordergrund. „we feel each other, your love pours into mine“ ist einer der zentralen Sätze dieses Lieds, das an große Soul- und Acid-Jazz-Bands wie Galliano oder Incognito erinnert und diese Stimmung ins Hier und Jetzt überträgt. Nicht die schlechtesten musikalischen Assoziationen.

Sladek - „Back To You“

Ebenfalls im Soul verankert, jedoch mit einem anderen Twist präsentieren Sladek hier einen neuen Song der kommenden EP „Fabricated Reality“, die am 28. Jänner erscheinen wird. „Back To You“ besticht durch einen energiegeladenen Bandsound und verzerrte Gitarren, die neben dem souligen Groove auch Platz haben. Es ist der Song, der bei der Entstehung der EP wohl am längsten gebraucht hat. Jetzt findet er mit der gekonnten Mischung an Samples und organischem Sound seine Vollendung. Erneut geht es um die Liebe, um eine Rückkehr aus der Dunkelheit. Schön in Szene gesetzt mit dem Video von Kilian Tögel.

Modest Oda - „Only Water“

Ursprünglich kommt der Grazer Musiker Modest Oda vom Alternative Rock. Mit seinem neuen Projekt Modest Oda hat er nun seine Rockwurzeln gekappt und sich ganz dem melancholischen Indie-Pop verschrieben. Synthesizer werden da bedient und der ein oder andere Effekt über seine Stimme gelegt. Die Traurigkeit, die seiner Musik innewohnt, geht einher mit dem Thema des neuen Songs. „Only Water“ ist ein ernüchterndes Lied darüber, von einer Sache oder einem Menschen enttäuscht zu werden, und es macht auch den Frust und die Verzweiflung, die dabei hochkommen, hörbar. Hat „Giving It Up Today“ noch ein bisschen an Roosevelt erinnert, lassen jetzt Bon Iver und James Blake grüßen.

Auch noch gut und gut zu wissen

  • Schön, wieder von der Grazer Noise-Pop-Truppe Hella Comet zu hören! Ihre Single UMPteeeee treibt einen zum Laufen in die Natur oder zum Tanzen in den Club, wenn der wieder aufmacht. Eine frische, schön arrangierte und sehr eingängige Nummer. Hoffentlich kommt da 2022 ein neues Album.
  • Donna Savage hat diesen Sommer einen Plattenvertrag mit Wave Planet Records abgeschlossen, dem Label von Musikproduzent Brenk Sinatra. Der hat auch ihre neueste Single „Sag Wer“ produziert. Eine gelungene Kollaboration.

FM4 Soundpark Weekly

In dieser wöchentlichen Rubrik servieren Lisa Schneider und Andreas Gstettner-Brugger musikalische Häppchen aus Österreich. Neue Bands und Songs, Videos und Konzerthighlights quer durch den stilistischen Gemüsegarten.

  • Yeshi hat sich Rapperin Aunty für die neue Single Luna Park ins Studio geholt. Das Ergebnis ist ein unglaublich smoother, souliger Hip Hop-Track mit starken, weiblichen Stimmen und Attitude!
  • Autor und Musiker Hans Platzgumer alias Convertible hat seine Lockdown-Gefühle in den schönen Song „Home Arrest“ verpackt. Den Text hat Hannah MacKenna aus Boston geschickt. Das schöne Video stammt von Chris Laine.
  • Der neue, zarte und locker-flockige Song „Hochsommer“ von Rahel ist wieder ein exzellenter Indie-Pop-Ohrwurm geworden.
  • Nicht zornig, sondern mehr tiefenentspannt geben sich die Grazer The Base mit ihrer neuen Single „it’s not that everything’s fucked up“. Ein dunkler Song, der mit dem Mantra, dass nicht alles kaputt ist, doch einen Hauch von Hoffnung mitschwingen lässt.
  • Der Rapper P.tah veröffentlich auf Duzz Down San seine neue Single „Eis&Moos“, ein Track, der uns aufrichten soll, uns auf den eigenen Weg zu machen. Und eine Ode an den Menschen, der einem dabei hilft.
  • Die Single „Cold Place“ des Duos Old Mrs. Bates ist eine Zeitreise in die gute, alte Zeit des Indie-Rocks, als die Gitarren noch geraucht haben und wütend auf das Drumkit eingedroschen wurde.
  • Ein bisschen Tahiti 80 oder auch Phoenix kommt einem in den Sinn bei der neuen Single „September Came Too Soon“ der Band Rosa. Eine treibende Inside-Pop-Nummer, die vom Sommer träumen lässt.
  • Letzten Donnerstag hat Lisa Schneider das neue Album von Earl Mobley vorgestellt und die neuen Songs von The Zew, Curb, Rahel und Modest Oda vorgestellt.
  • Und in der FM4 Soundpark Sonntagnacht hat Stefan Trischler die neuesten Tracks aus dem Hip Hop-Bereich präsentiert, von Gola Gianni ft. Eli Preiss und verifiziert. Außerdem hören wir das Mixtape von Ulrich Troyer. Zanshin hat seine neue Single vorgestellt.

Aktuell: