FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Phoebe Bridgers

Rich Fury

song zum sonntag

Der Song zum Sonntag: Phoebe Bridgers - „So Much Wine“

Es geht erst so richtig los mit dem Advent, wenn eine gewisse Indie-Musikerin ihr alljährliches Weihnachtslied veröffentlicht hat: „So Much Wine“ heißt der traurige Track, den Phoebe Bridgers für ihre Alternative-Advent-Playlist gecovert hat.

Von Michaela Pichler

„Now that Phoebe released a Christmas song it’s officially Christmas season“ - das hat diese Woche ein Instagram-User unter den letzten Post der 28-jährigen Songwriterin, Musikerin und Labelbetreiberin geschrieben. Und diese Person hat absolut recht. Mittlerweile ist es schon zu einer richtigen Tradition geworden: Seit 2017 beschenkt uns Phoebe Bridgers jedes Jahr im Advent mit einem Weihnachtslied. Sie borgt sich bekannte Zeilen von Frank Sinatra oder covert Simon & Garfunkel gemeinsam mit Musikfreund*innen wie Fiona Apple und Matt Berninger. Für den diesjährigen Song hat sich die Solokünstlerin allerdings an etwas Unbekannteres gewagt.

Mittlerweile hat Phoebe Bridgers Jahr um Jahr schon Material für eine ganze Weihnachts-EP veröffentlicht. Auch heuer spendet die Solokünstlerin alle Einnahmen an eine NGO. Dieses Mal wurde das Los Angeles LGBTQ Center ausgewählt, eine Hilfsorganisation, die sich auf Drogenmissbrauch bei Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transpersonen sowie Menschen mit HIV spezialisiert hat.

„I had nothing to say on Christmas Day / When you threw all your clothes in the snow“ - so die ersten Zeilen, die Phoebe über eine schüchterne Akustikgitarre singt. Zeilen, die mittlerweile schon vor über 20 Jahren vom Alternative-Country-Duo The Handsome Family mit „So Much Wine“ veröffentlicht worden sind. Diese Band ist vor allem für die Americana-Ballade „Far From Any Road“ bekannt, die zum Intro der HBO-Serie „True Detective“ wurde.

Phoebe Bridgers wählt ihre Coversongs immer wieder mit einem gewissen Gespür fürs Zerbrechliche aus. Und so hat es auch dieser Track über ein weniger schönes Thema in ihre Weihnachtsplaylist geschafft.

There’s only so much wine / That you can drink in one life / And it will never be enough / To save you from the bottom of your glass

Dass die Idee von Weihnachten als Fest der Liebe oft nur wenig mit der Realität zu tun hat, das ist auch in der Popkultur mittlerweile kein Geheimnis mehr. Und so handelt „So Much Wine“ von einer Person, die sich die Einsamkeit an solchen Tagen lieber wegtrinken möchte. Wenn dann das Rotweinglas schnell mal zu einer ganzen Flasche wird, der Punsch den Magen verklebt und Eierlikör als Dessert durchgeht. Wie das Umfeld so ein Suchtverhalten miterlebt, das erzählt der bzw. die Ich-Erzähler*in in den Lyrics.

Phoebe Bridgers - So Much Wine

Phoebe Bridgers

Auf den dazugehörigen Single-Covers, die Phoebe Bridgers uns jedes Jahr ins Internet stellt, sind immer wieder kleine Geister zu sehen. Auf dem diesjährigen Bildchen zum Song „So Much Wine“ sitzen zwei davon in einem alten Peugeot, dahinter das Winter Wonderland in weiß. Doch diese Idylle ist auch nur aufgemalt, inszeniert, wenn hinter den Häuserfassaden sich ganz andere Szenarien abspielen. „But when you fell asleep with blood on your teeth / I just got in my car and drove away“ – es gibt Situationen, da überwiegen Überforderung und Hilflosigkeit mehr als die Sorge um einen geliebten Menschen. Und so entscheidet sich im Song die oder der Ich-Erzähler*in für die Flucht aus dem Weihnachts-Alptraum.

  • Alle Songs zum Sonntag auf FM4
  • Auch die geschätzten Wissenschafts- und Popjournalist*innen Thomas Kramar und Heide Rampetzreiter machen sich in der Presse am Sonntag zum jeweils selben Song ihre Gedanken.

Soundtechnisch hat sich die kalifornische Musikerin einiges von The Handsome Family abgeschaut und dafür sogar eine Fidel und ein Harmonium eingesetzt. Die Background-Vocals im Refrain hat der irische Schauspiel-Shootingstar Paul Mescal (bekannt aus „Normal People“) beigesteuert, der zufälligerweise auch Phoebe Bridgers Partner ist. Um ihrem Ruf als Queen of Sadcore gerecht zu werden, ist auch dieses Cover trauriger geworden als die originale Vorlage. Melancholie funktioniert dann eben immer noch als bestes Trostpflaster.

Aktuell: