FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Lunacid

Kira LLC

Atmosphärische Zeitreise

Das Retro-Rollenspiel „Lunacid“ ist eine Hommage an einen frühen FromSoftware-Klassiker. Es ist aber nicht nur für Nostalgiker:innen ein Geheimtipp.

Von Rainer Sigl

Die Welt von „Lunacid“ ist düster: An der Erdoberfläche vergiftet ein mythisches Riesenmonster die Luft zum Atmen, die Menschheit hat sich im Angesicht dieser Apokalypse zum noch Schlechteren verändert. Unter der Erde selbst lauern außerdem noch ganz andere Gefahren.

Am Beginn des Fantasy-Rollenspiels aus der First-Person-Perspektive werde ich in einen gewaltigen Brunnen gestürzt und lande in einer riesigen Unterwelt. Um von dort wieder herauszukommen, muss ich Monster besiegen, gefährliche Höhlen durchqueren und mich zum mächtigen Helden mausern.

Das Besondere an diesem Spiel des Solo-Entwicklers Akuma Kira, der zuvor schon mit seiner überaus originellen „Silent Hill“-Variante „Lost in Vivo“ einen Achtungserfolg verbuchen konnte, ist seine berühmte, fast in Vergessenheit geratene Vorlage: der japanische Rollenspiel-Oldie „King’s Field“ aus dem Jahr 1994.

Retro mit viel Charakter

Die Optik von „Lunacid“ ist ebenso retro-inspiriert wie sein Gameplay, und doch versinkt man schnell in seine zum Schneiden dichte Atmosphäre. Sehr viel an der Hand genommen wird man hier nicht, stattdessen muss man die zahllosen Geheimnisse dieser Welt selbst erforschen. Auch das ist der historischen Vorlage geschuldet - immerhin hat das japanische Entwicklerstudio FromSoftware, das „King’s Field“ veröffentlicht hat, mit seinen späteren Hits „Dark Souls“ und „Elden Ring“ genau das zu seinem Markenzeichen erhoben.

„Lunacid“, entwickelt und vertrieben von Lira LLC, ist für Windows erschienen.

Ganz so schwer wie diese ist „Lunacid“ zum Glück nicht geraten, ein bisschen Frustrationstoleranz braucht man aber angesichts eines eher sperrigen Savepoint-Systems durchaus. Einige andere Eigenschaften und Qualitäten der späteren „Soulsborne“-Erfolgsformel erkennt man auch in dieser Hommage an ihren Großvater wieder: Im Gegensatz zu den westlichen First-Person-RPGs etwa der „Elder Scrolls“-Reihe ist hier ein ebenso eigentümlicher wie eigenständiger Charakter erkennbar, der sich aber auch von der JRPG-Tradition abhebt.

Lunacid

Kira LLC

Ein Fest für Entdecker:innen

„Lunacid“ ist eine Zeitreise, bei der allerdings auch all jene Spaß haben, die von der Oldie-Vorlage überhaupt nichts wissen. Die auf den zweiten Blick durchaus beeindruckende Retro-Grafik im PS1-Stil und der gelungene elektronische Soundtrack abseits anderer Rollenspielmusikklischees machen gute Figur - dass „Lunacid“ das Werk eines einzelnen Entwicklers ist, lässt das Game noch mehr als beeindruckende Leistung erscheinen. Ein bisschen schmerzt eine:n nur das Fehlen einzelner moderner Komfortfeatures, etwa einer Karte zur Orientierung oder bequemere Menüführung.

Trotzdem ist „Lunacid“ ein überraschend umfangreicher Liebesbrief an eine Rollenspielepoche, die immer noch absolut ihren Reiz hat - und das nicht nur für Nostalgiker:innen. Angefüllt mit einer schier absurden Fülle an Geheimnissen und Möglichkeiten zum Erforschen seiner verwinkelten Spielwelt ist „Lunacid“ ein wahres Fest für Entdecker:innen und ein später Geheimtipp des Spielejahres 2023.

mehr Game:

Aktuell: