Kimba Kyon

Eine dreiköpfige Band aus Hamburg kombinieren Rohheit, Bombast, Traurigkeit und Sinnlichkeit.
Fairies and Ogres
Veröffentlicht auf "The Kuiper Belt EP", Rock'n'Roll Fantasy Records, (c) 2017

Kimba Kyon über sich

Zwischen Psychopop und Spacerock bewegt sich das Hamburger Trio Kimba Kyon auf seiner ersten EP. Mit dem Philosophen, der nichts mehr zu sagen hat, nichts mehr sagen darf, tummelt man sich auf dem Jahrmarkt, während Nato-Draht die Unerwünschten abhält. Die Assoziationen, Absurditäten und Alarmstimmungen im kraftvollen "Flashes Into Rhymes" sind die eine Seite jener Medaille, auf deren anderer Seite grell die zur Pose erstarrte Rebellion aus "Civil Right" leuchtet. Die Perversion aller Bedeutungen wird schon im sphärischen "Kuiper Belt" vermutet, einem Song über das kolossale Missverhältnis zwischen der Weite des wissenschaftlichen Feldes, also der Ausdehnung von Zeit und Raum, und der Unmittelbarkeit des Elends des Individuums. Es gibt kein Entkommen. Das ist der einzige Trost.

Erhältlich auf kimbakyon.bandcamp.com
(c) 2017 Rock'n'Roll Fantasy Records

Facts:

aus Hamburg | *2015
Christoph Kirchner
Anderson Dantas
Mark Leverenz

Kimba Kyon empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.