Esel E feat. Die Erde

Ein weiterer Beitrag für unseren Hymnecontest aus Leonding.
hymne.2005
Beitrag Hymnencontest 2005

Esel E feat. Die Erde über sich

Zitat:"die freunde des guten geschmacks wollen in kälter werdenden zeiten flagge zeigen und nehmen die gelegenheit wahr im rahmen des heurigen soundpark- hymnen-wettbewerbes ihre hymne.2005 zu veröffentlichen.

esel e hat eine seiner lebenshymnen („leben den lebendigen“ von die erde) seziert und neu gesammelt.

dazu ist aus ansätzen der alten bundeshymne , dem prägenden erbe „der erde“ („es gibt kein geregeltes leben“) und einer persönlichen optimistischen grundeinstellunge der text entstanden.

am schluss ist so aus einem begonnenen protestsong fast ein liebeslied geworden.

ist eigentlich ein schöner gedanke eine hymne als liebeslied des gewissens zu verstehen.

für weitere infos / kontakt: esele@gmx.at oder 0664 8228 635 (Christian Eckle).

19.10.2005 "

Facts:

aus Leonding | *1992
Christian Eckle

Kontakt:

die freunde des guten geschmacks
c/o mag. christian eckle

esele@gmx.at

Esel E feat. Die Erde empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
halloumi | vor 4713 Tagen, 11 Stunden, 10 Minuten
Sehr subtil.
Ein Refrain auf der Höhe der Zeit und doch zeitlos gültig, gedankenvoll ohne in Pessimismus zu verfallen.
Vom Sprechgesang verstehe ich leider kaum etwas. Gags wie "unterm Hammer" könnte man vielleicht sparen. Obwohl, vielleicht ist das gar nicht so billig, wie es auf Anhieb klingt.
Hymnisches Pathos sehr zurückhaltend, aber durchaus wahrnehmbar.
Es steht allerdings zu befürchten, dass das Lied nicht wiederzuerkennen ist, wenn es von Blaskapellen, Schulkindern oder den Sängerknaben geschmettert wird. Für die Eignung als Hymne ist das ein dickes Minus.  
viennasound | vor 4717 Tagen, 17 Stunden, 12 Minuten
ein Favorit geht ins Rennen
Endlich Gehaltvolles und ideenreicher Text als Kontrapunkt zu bis zum Erbrechen (re)produziertem "Ö ist Shit"-Aktionismus. Technisch perfekte Produktion, bis auf die Sprechpassagen. Die sollten klarer kommen. Fr.Minister Rock-Kallat wird einen neuen Text lernen müssen. Ist imho ein Kandidat für die Endausscheidung beim Hymnenkontest.
Gruss aus Wien
ViennaCC