plastotype

Ein dreiköpfiges Bandprojekt aus Salzburg, das auf seinem zweiten Album zu einem Power Trio herangereift ist.
MONSTER
Plastotype, „Monster“ (Album: „Citylisation“)

Spätestens seit „Frankenstein“ wissen wir: Der ungezügelte Schaffensdrang genialer Erfinder kann auch böse ausgehen. Wenn sich allerdings die Salzburger Band Plastotype ein Monster erschafft, sind Bedenken völlig fehl am Platz. Ungeheuer ist an der ersten Single „Monster“ aus ihrem aktuellen Album „Citylisation“ (Scream Records) einzig die Intensität, die Frontmann und Sänger Arno Wagenhofer, Gitarrist Clemens Fartacek und Drummer Hannes Gappmaier mit den Mitteln druckvoller Verdichtung heraufbeschwören. Mit ihrem zweiten Album hat sich die Band um den in London gereiften Multi-Instrumentalisten, Produzenten und Labelbetreiber Wagenhofer zum Power-Trio im besten Sinn gemausert. Eine atemlos drängelnde Basslinie eröffnet in „Monster“ den Trip in eine abgründige Gefühlswelt. Ein erdiger Groove und prägnante Gitarrenriffs erhöhen die Spannung. Geht es um den Fluchtreflex, den zwischenmenschliche Nähe auslösen kann? Oder um einen Trip in die eigenen seelischen Abgründe, zu dem Plastotype hier den energisch rockenden Soundtrack liefern? Egal. „I see a monster“ singt Wagenhofer so eindringlich, dass beim Hören Fluchtgedanken ohnehin keine Chance hätten. Dieses „Monster“ hat das Zeug dazu, ziemlich groß zu werden.

plastotype über sich

Brian Molko hatte Recht. Kurt Cobain hatte Recht. Und Sting hatte auch einmal Recht. Egal, woher der Zeitgeist gerade weht, die Idee, die Welt im Trio zu erobern, ist immer gut. Wo sich Gitarre, Bass und Schlagzeug zur klassischen Rock-Dreifaltigkeit vereinen, ist Powerplay angesagt. Ein treibender Beat. Ein gut geerdeter Bass. Und ein paar druckvoll freigesetzte Akkorde auf der E-Gitarre: So stürzen sich Plastotype in den Eröffnungstrack ihres pressfrischen Albums „Citylisation“. Die Zahl Drei ist für die Salzburger Formation in mancher Hinsicht bedeutsam. Drei Jahre hat die Arbeit an dem Nachfolger in Anspruch genommen. Durch Umbesetzungen und Soundexperimente hatte sich in der Zeit immer mehr herauskristallisiert, dass sich die Visionen des einstmals größer besetzten Bandprojekts von Sänger und Bassist Arno Wagenhofer, Drummer Hannes Gappmaier und Gitarrist Clemens Fartacek am besten im verschworenen Trio auf den Punkt bringen lassen. Auch live, auf der Bühne: „Im Trio spielt jeder die Hauptrolle, sagt Wagenhofer. „Da kann man sich in keinem Moment verstecken.“
Was die Songs auf „Citylisation“ zusammenhält? Da sind die Geschichten, in denen es „oft um Beziehungen geht. Um die Liebe. Und um das Scheitern an der Liebe“. Und da ist die Konzentration auf das Wesentlich als treibende Kraft, die der eindringlichen Stimme des Sängers viel Raum lässt, sich im Ohr breit zu machen. Mehr brauchen Plastotype nicht für ihre Vision einer druckvollen, urbanen Rockmusik für das 21. Jahrhundert.
Im Song „Monster“, der ersten Single des neuen Albums, wird druckvoll, eindringlich und weit weg von allen Popklischees der Fluchtinstinkt besungen, den Liebe auslösen kann, wenn aus der Nähe plötzlich eine unheimliche Erkenntnis wächst: „I see a monster!“


Die Sogwirkung, die „Monster“ und die anderen Songs auf „Citylisation“ erzeugen können, sind das Ergebnis eines langen, sorgfältigen Destillier-Vorgangs. Die bereits fertigen Tracks wurden im Archiv abgelegt, die Songs noch einmal ganz neu erspielt. Entschlackt. Verdichtet. Auf den Punkt gebracht.

Einmal um die halbe Welt ist das Album schon vor seiner Veröffentlichung gereist: Gemastered wurde „Citylisation“ von dem US-Mastermind Keith Blake auf dessen Kundenliste auch Granden wie R.E.M., Neil Young oder The Red Hot Chilli Peppers stehen. Weiteren Exkursionen der Songs sollte nichts im Wege stehen. Zu dritt lässt sich die Popwelt noch immer am besten erobern.

Neueste Nachricht von plastotype:

plastotype1 | 27.Jul.2011
Wir arbeiten bereits an der 2.Single***
Releasedate 26.8.2011
Weitere Nachrichten Weitere Nachrichten

Facts:

aus salzburg | *2007
arno wagenhofer
clemens fartacek
hannes gappmaier

Kontakt:

office@screamrecords.net
plastotype@hotmail.com
Facebook.com/plastotype

plastotype empfiehlt:

Haftungsausschluss

Die ORF.at-Foren sind allgemein zugängliche, offene und demokratische Diskursplattformen. Die Redaktion übernimmt keinerlei Verantwortung für den Inhalt der Beiträge. Wir behalten uns aber vor, Werbung, krass unsachliche, rechtswidrige oder beleidigende Beiträge zu löschen und nötigenfalls User aus der Debatte auszuschließen. Es gelten die Registrierungsbedingungen.
theheartofrobin | vor 2638 Tagen, 9 Stunden, 8 Minuten
Let the bird out!
Schöner Song! Big Up!  
plastotype1 | vor 2615 Tagen, 17 Stunden, 15 Minuten
HUHU
Dankesehr* das freut uns sehr...
am 26.8. wird der Song als Single released***  
briggman | vor 3036 Tagen, 18 Stunden, 27 Minuten
new album
album ist am endspurt, tolles gefühl.  
anscha | vor 3739 Tagen, 11 Stunden, 40 Minuten
und morgen abermals am residenzplatz beim FINALE grande! freu mich auf euch - und auf ein neues, viel cooleres foto hier ;)