Standort: fm4.ORF.at / Unterseite "Radio" / Meldung: "FM4 DaviDecks"

1. 1. 2009 - 08:21

FM4 DaviDecks

Decks: engl. Kurzfassung für Plattenspieler; Kristian Davidek [ohne ck]: FM4 Mitarbeiter und DJ)

Samstag

19-21


Anhören:

(Decks: engl. Kurzfassung für Plattenspieler;
Kristian Davidek [ohne ck]: FM4 Mitarbeiter und DJ)

On Demand für 7 Tage zum Nachhören

FM4 Davidecks


    Playlist zur aktuellen Sendung

    snacks purdie
    kali uchis real
    yo!zepp, chrisfader & testa (von seiten der gemeinde) 105 jahr voll
    kiesza hideaway root down version
    aquadrop dega dega
    urulu banshee boardwalk
    titeknots so natural
    titeknots down the drain
    flight facilities crave you featuring giselle
    jungle lucky i got what i want
    mischmeister m sunday jazz
    deeait damokles
    all-4-one you don't know nothin'
    azealia banks chasing time
    d kay interlude
    dbridge & instra:mental detroid
    dirty radio x kaytranada is it cool
    lindsay lowend gt40
    raudive last al tourettes & applebim remix
    artifact cry
    romare jimmy
    813 prpl drunc
    clap! clap please mother rain wash our souls from human evil
    gucci mane i'm the shit
    valesta best friends
    spider murphy gang wer wird denn woana

    Alle Playlists gibt es im Radioprogramm

    Music with Attitude

    Davidecks ist die FM4 Saturday Night Schnittstelle von Populär- und Clubkultur mit einer Schwäche für Überraschungsmomente aus Avantgarde, Newcomer und Heritage. Dazwischen: funky Gegenwart. Präsentiert wird aus dem DJ Studio.

    Bild Kristian Davidek

    helena wimmer

    "Musikerziehung"

    Diese Rubrik erzählt assoziativ über Genres und Protagonisten, bisweilen skurrile Entwicklungen in der Musik der – sagen wir – letzten zweihundert Jahre. Vortragender ist Stefan Elsbacher.

    "My Definition"

    Kurzer Gastmix von heimischen und internationalen Gästen mit einer Vorgabe: maximal 15 Minuten Länge. Sonst ist alles erlaubt und erwünscht.

    "Makossas Corner"

    Swound Sound DJ Marcus Wagner-Lapierre präsentiert eine meist in Vergessenheit geratenen Platte aus seiner riesigen und ungeordneten Sammlung, zieht mitunter Parallelen zur Gegenwart.