FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Flugzeugflügel und Wolken

CC0

mit Akzent

Der Urlaub ist vorbei

Womit man sich auf langen Flugreisen unterhalten kann und warum man trotzdem immer in der Realität ankommt.

Von Todor Ovtcharov

Lange Flüge sind immer nervig. Falls man über Land fliegt, kann man wenigstens raten, wo man ist. Man sieht eine Stadt, die wie Nürnberg aussieht und man verkündet laut, dass man sich über Nürnberg befindet. Es stellt sich heraus, dass die Stadt nicht Nürnberg, sondern Bamberg ist, aber man bewahrt stolz die Ruhe. Stattdessen erzählt man alles, was man über den Nürnberger Prozess weiß, um von der eigenen Orientierungslosigkeit abzulenken.

Mit Akzent

Die unaussprechliche Welt des Todor Ovtcharov und sein satirischer Blick auf das Zeitgeschehen - jeden Mittwoch in FM4 Connected und als Podcast.

„Die Leiden des jungen Todor“ - Das Buch mit den gesammelten Kolumnen gibt es im FM4 Shop.

Anders ist es, wenn man über den Ozean fliegt: unten sieht man stundenlang nur Wasser und die Schatten der Wolken. Der Ozean sieht aus wie ein Betttuch, wo jemand mit matschigen Schuhen geschlafen hat. Weil sich aber die meisten Fluginsassen auf ihre Zieldestination freuen, kann man nicht sagen, dass der Ozean wie eine alte Zeitung aussieht, die drei Tage im Regen gelegen ist.

Man kann sich auch die Filme anschauen, die die Fluggesellschaft anbietet. Es gibt alles zwischen „Kung-Fu Panda“ und „The Night of the Living Dead“. „The Night of the Living Dead“ ist ganz passend, um die Flugangst zu vertreiben.

Ich war bei meiner letzten Flugreise sehr glücklich, als ich bemerkte, dass man an verschieden Quiz-Spielen teilnehmen kann. Etwas in der Art wie „Wer wird Millionär“. Ich kam im Spiel immer weiter und gewann Tausende - aber nur virtuell.

Die Schweizer Tante neben mir hat den Film „Sleepless in Seattle“ abgebrochen, um zu sehen, wie weit ich komme. Ich habe mich wie der Protagonist aus „Slumdog Millionaire“ gefühlt. Hinter mir stand zwar nicht ganz Indien, aber mindestens zwei Reihen im Flugzeug verfolgten meinen Erfolg. Ich kam bis zur letzten Frage. „Welches ist der tiefste See der Welt? Tanganjika, Kaspisches Meer oder Baikal.“ Ich wusste die richtige Antwort. Meine „Fans“ aber versuchten mich zu irritieren. Die Schweizer Tante sagte, dass sie mit ihrem verstorbenen Mann auf einer Safari in Afrika war und sicher ist, dass der Tanganjikasee am tiefsten ist. Die Italiener nebenan meinten, dass das Kaspische Meer ein Meer ist und tiefer sein müsste. Ich ignorierte sie und wählte den Baikalsee. Ich gewann einen Million. Alle freuten sich und klopften mir auf die Schulter. In dem Moment wachte meine liebe M. auf, die neben mir schlief. „Ich habe einen Million gewonnen!“, sagte ich. „Super", sagte sie, "wenn wir zu Hause sind, musst du staubsaugen“. Der Urlaub war zu Ende.

Aktuell:

Werbung X