FM4-Logo

jetzt live:

Aktueller Musiktitel:

Timberlake beim Superbowl

AFP PHOTO / TIMOTHY A. CLARY

Die Zudeckerin

Die Zudeckerin - Superbowl streichelzart

Bitte gerne: Dad-Pop, Elchhemden und keine Statements.

Die Zudeckerin

Die Zudeckerin - Superbowl

Liebe Ohren, stellt euch vor! Seit ich nicht mehr die Aufdeckerin bin, sondern als Zudeckerin von allem Relevanten ablenke, bin ich glatt zum internationalen Role Model mutiert. Ja, wirklich! Beim Superbowl ist nämlich auch akribisch darauf geachtet worden, dass der Ball flach gehalten wird. Also, halt abseits vom Spiel.

Bei den vergangenen NFL-Saisonspielen knieten ja viele Spieler während der Hymne hin, als Protest gegen Polizeigewalt und soziale Ungleichheit. Aber beim Superbowl 2018 blieben alle bei der Hymne stehen. Das hat nix damit zu tun, dass Trump vor dem Spiel in einer Grußbotschaft indirekt alle ermahnt hat, stehenzubleiben. Das war deshalb, weil knien wirklich anstrengend ist und einem nachher die Beine immer so schirch wehtun. Das kenn ich selbst, das stimmt!

Die Zudeckerin

„Die Zudeckerin“ wird gesprochen und geschrieben von Antonia Stabinger. Sie ist Kabarettistin, schreibt und spielt im Theaterkabarett-Duo Flüsterzweieck.

Und auch die Half Time Show von Justin Timberlake war durchwegs unaufregend, oder besser gesagt: kein Grund zur Aufregung. Gemütlich performte er seinen Dad-Pop im herzigen Elch-Hemd. Seine Tänzer trugen auch durchwegs fesche Kostüme in gedeckt-angepassten Erd-Tönen. Nix, was unnötig ins Auge gestochen hätte. Und von den synchronen Tanzeinlagen bin ich vor lauter Entspannung fast in eine Trance gekippt.

Höchste Zeit, auch für die Ohren etwas Schmeichelhaftes zu bringen. Ich werd jetzt sicher nicht darüber reden, ob das syrische Regime schon wieder Chemiewaffen verwendet hat oder nicht. Ich mein, Chlorgas? Das tut nicht nur in den Augen weh, das ist auch für unsere Ohren anstrengend.

Deshalb empfehle ich unprätentiöse Geräusche für den geschmeidigen Alltag. Welche das sein sollen, fragt ihr euch, liebe Ohren? Meine Empfehlung: Das Miauen eines extra-flauschigen Kätzchens. Oder: Das Bratgeräusch eines Fünfhundert-Gramm-Steaks. Oder noch besser: Ein Wattebausch in Form eines Kätzchens, der sanft auf einem riesigen, perfekt medium gebratenen Fünfhundert-Gramm-Steak landet.

So schön kann selektive Wahrnehmung sein!

Aktuell:

Werbung X